FT-CI

Der deutsche Imperialismus setzt auf Zypern erniedrigende Bedingungen durch

07/04/2013

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) drakonische und erniedrigende wirtschaftliche Einschränkungen der nationalen Souveränität Zyperns durchgesetzt. Diese sollen einen Bankrott verhindern, der die Insel sofort aus der Eurozone verbannt hätte.
Der jetzt durchgesetzte Plan ist ähnlich hart wie der ursprüngliche, der letzte Woche vom Parlament abgelehnt wurde, mit nur wenigen technischen Änderungen. Im Austausch dafür, die kleinen SparerInnen nicht zu belasten, legt der Plan noch zu definierende Abzüge für die großen AnlegerInnen (inklusive viele reiche RussInnen) und andere InvestorInnen fest, und sorgt für Beschränkungen des Kapitalverkehrs. Die Verluste werden substanziell sein (obwohl es offensichtlich in den vergangenen Wochen vor der Sperrung der Banken eine große Kapitalflucht gab, nachdem die Pläne der Regierung an die russischen und einheimischen OligarchInnen durchgesickert waren). Gleichzeitig, und zum ersten Mal seit dem Beginn der Krise der Einheitswährung Ende 2009, haben die länder der Eurogruppe entschieden, einer Kreditinstitution nicht zu helfen und die zweitgrößte Bank Zyperns, die Laiki Bank, zu liquidieren. Der gesamte Bankensektor wird neu strukturiert. Damit wird dem Geschäftsmodell der Insel ein Ende bereitet. Dieser Plan benötigt keine parlamentarische Absegnung.

Obwohl der Artikel „Eine neue Phase der Eurokrise“ vor diesem Beschluss verfasst wurde, als noch Unsicherheit über das Schicksal Zyperns und der Eurozone herrschte, behält er aus den folgenden politisch-ökonomischen Gründen seine Aktualität:

1. Das gesamte Rettungsprogramm und die damit verbundenen Kürzungen werden brutal sein. José Manuel Durao Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, hat vor einem „ökonomischen Schock“ in der Region gewarnt. Viele Menschen werden ihre Arbeit verlieren und ihre Anstrengungen für ein besseres Leben werden wertlos sein. Ihre Renten und lebenslangen Ersparnisse könnten das gleiche Schicksal erleiden wie die Anlagen, d.h. letztendlich eingezogen werden. Dies ist der Beginn eines langen Leidensweges.

2. Russland hat das Rettungspaket für Zypern scharf kritisiert: Premierminister Dmitrij Medwedjew beschuldigte die EU direkt des Diebstahls. Das russische Staatsfernsehen hat die Beschlagnahmung der reichen InvestorInnen – viele von ihnen aus Russland – sogar mit der Enteignung der Juden durch Nazi-Deutschland verglichen. Obwohl die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen der EU und Russland zu stark sind, um aufgrund der Vorkommnisse auf der Insel komplett abzureißen, haben sich die Beziehungen zwischen beiden verschlechtert.

3. Wie wir vorhergesehen haben, ist Zypern ein Wendepunkt im härteren Durchgreifen gegenüber den SparerInnen und den Schuldnerländern. Am selben Montag, den 25. März, versicherte der Präsident der Eurogruppe, Jeroen Djisselbloem, dass die Beschlagnahmungen in Zypern einen Präzedenzfall konstituieren und diese auch in anderen ländern Anwendung finden könnten, was die europäischen Börsen auf Talfahrt schickte. Denn nach Zypern ist das Vertrauen in das Bankensystem qualitativ gefallen, sogar bei den kleinen SparerInnen.

4. Auch wenn letztlich eine Einigung zustande kam, zeigen die harten Verhandlungen klar die wachsende Kluft zwischen den Kreditgeberländern Nordeuropas und den Schuldnerländern des Südens, zwischen welchen sich die politischen Differenzen bald derart verschärfen könnten, dass sie noch gefährlicher als die Währungskrise werden, indem sie die politischen Grundlagen der Eurozone offen bedrohen.

5. Zuletzt ist die Situation in Zypern selbst sehr unsicher, aufgrund der Schwäche der Regierung und ihrer fehlenden Parlamentsmehrheit für die Durchsetzung des ganzen Kürzungsprogramms. Alles wird davon abhängen, wie das Rettungspaket durchgesetzt wird, und welches „Niveau des sozialen Konsenses“ und welche Antwort der Bevölkerung es geben wird, die immer noch geschockt ist von den Maßnahmen und der erlittenen Erniedrigung des Landes durch die großen Mächte Europas, für die die zypriotische Regierung bürgt. In anderen Worten: Ist die Bedrohung des Austritts Zyperns aus der Eurozone abgewendet oder nur verschoben?

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)