FT-CI

Landesweite Gegenwehr

14/11/2014

Landesweite Gegenwehr

// Seit fünf Monaten kämpfen ArbeiterInnen des US-amerikanischen Automobilzulieferers Lear in Argentinien gegen Entlassungen und Repressionen. //

Um die Lear-Fabrik im Norden von Buenos Aires hat sich ein massiver Kampf gegen Bosse, Polizei, Regierung und Gewerkschaftsbürokratie entwickelt.
Ende Mai nutzte der US-amerikanischer Automobilzulieferer Lear Einbrüche in der argentinischen Automobilproduktion als Vorwand um etwa 200 KollegInnen zu beurlauben. Nur wenig später wurden 100 ArbeiterInnen gekündigt, weitere kamen in Kurzarbeit oder wurden ebenfalls beurlaubt.

Da diese Massenentlassungen in erster Linie ein Versuch waren, die kämpferischen KollegInnen im Betrieb hinauszudrängen und zu bestrafen, formierte sich rasch Gegenwehr. Ende Juni entschied eine Versammlung der ArbeiterInnen, für drei Stunden zu streiken. Als weitere Streikaktionen für die kommende Woche geplant wurden, hinderte die Geschäftsleitung die gewählten Delegierten daran, den Betrieb zu betreten.

Darauf folgte eine Ausweitung der Maßnahmen seitens der Beschäftigen. Gemeinsam mit solidarischen KollegInnen und AktivistInnen organisierten sie Demonstrationen, Autokorsos und Blockaden der Panamericana, der wichtigsten Autobahn des Landes.
Am 8. Juli fand ein erster landesweiter Aktionstag statt, in ganz Argentinien gab es Demonstrationen und Blockaden für die ArbeiterInnen von Lear. Zwei Wochen später versuchte die rechte Bürokratie der Gewerkschaft der Automobilindustrie SMATA unter ihrem Vorsitzenden Ricardo Pignanelli – der über ausgezeichnete Kontakte zur Regierung verfügt – den Kampf zu enthaupten. In einer „Versammlung“, die von der Polizei umzingelt wurde, wurden die Delegierten der Belegschaft, die klassenkämpferische Positionen vertreten oder der Partei Sozialistischer ArbeiterInnen (PTS) angehören, „abgewählt“.

Unfall vorgetäuscht

Am 30. Juli sprengte der Kampf endlich die nationalen Grenzen. Bei einem Autokorso warf sich ein Gendarm gegen die Windschutzscheibe eines Autos, um einen Unfall vorzutäuschen, damit seine Kompagnons den Fahrer festnehmen konnten. Pech nur für ihn, dass er dabei mit einer Kamera aufgenommen wurde. Das Video verbreitete sich über das Internet in alle Welt. In der internationalen Presse, auch in deutschen Medien, wurde berichtet. Mitte August kam eine Kampfansage der Avantgarde Argentiniens: Ein ArbeiterInnentreffen mit 3.000 TeilnehmerInnen wurde inmitten des Industriegebietes im Norden der Stadt abgehalten. Aufgerufen hatten die KollegInnen von Lear gemeinsam mit den ArbeiterInnen der US-amerikanischen Druckerei Donnelley. Hier vereinigten sich die kämpferischsten Sektoren der argentinischen ArbeiterInnenklasse, um gemeinsam weitere Schritte in Richtung der Wiedereroberung der Betriebsräte und der Gewerkschaften von der Bürokratie zu machen.

Nun begannen massivste Angriffe auf solidarische AktivistInnen und die KollegInnen. Am 14. August entgingen Edgardo Moyano, seit langen Jahren Anwalt der KollegInnen, und Victoria Moyano, eine solidarische Aktivistin, nur knapp einem Anschlag auf ihr Leben. Ein Teil ihres Automotors ist beschädigt, Benzin tritt in großen Mengen aus. Der Mechaniker wird später bestätigen, dass es sich um Manipulation handelt.

Störung im Parlament

Am 10. September stört eine Bande von Pignanellis Schlägern im nationalen Parlament eine Rede des sozialistischen Abgeordneten Nicolas del Caño. Der Vertreter der PTS hatte sich mehrmals klar für die kämpferischen KollegInnen ausgesprochen und an Blockaden teilgenommen. Auch von Seiten der Regierung kam massive Hetze gegen ihn.
Weitere, auch physische Angriffe auf KollegInnen folgen. Einige werden auf ihren Heimwegen von Unbekannten angriffen.Für diese arbeiterInnen-feindliche Politik stützt sich die SMATA auf die Kooperation mit den Bossen und der Regierung, sowie die Einschüchterung ihrer eigenen Mitglieder. Es gibt aber auch privilegierte ArbeiterInnen, mit festen Jobs oder in gehobenen Positionen, die sich von dieser Karikatur einer Gewerkschaft vertreten fühlen.

Am 23. Oktober fand dann wieder ein nationaler Aktionstag statt. Bei erneuten Demonstrationen auf der Panamericana schlug die Gendarmerie voll zu. ArbeiterInnen wurden mit gröbster Gewalt aus ihren Autos gezogen, DemonstrantInnen mit Gummigeschossen teilweise schwer verletzt. Tränengas wurde eingesetzt. Die Bilanz des Tages: Mehr als 20 ArbeiterInnen aus verschiedenen Sektoren, die sich solidarisch zeigen wollten, wurden verletzt.

Ein Beispiel

Der bereits fünf Monate währende Kampf ist ein Beispiel für alle ArbeiterInnen auf der Welt. Ausdauernd und heroisch stellen sie sich gegen die Profitgier des Unternehmens, dass hunderte von Familien während andauernder Inflation auf die Straße setzen möchte. Und obwohl die Herrschenden sie von allen Seiten angreifen, geben sie nicht auf.
Sie entlarven die Heuchelei der Regierung: Cristina Kirchner und ihre MinisterInnen geben sich sonst gerne als besonders leidenschaftliche VerteidigerInnen der einfachen argentinischen Bevölkerung. Doch hier verteidigen sie klar die Interessen von Lear, dem US-Unternehmen.

Es ist ein harter Kampf, dem sich die gesamte Avantgarde der argentinischen ArbeiterInnen angeschlossen hat. ArbeiterInnen aus dem ganzen Land beteiligen sich genauso wie Jugendliche an Protesten und Aktionen. Gerade die GenossInnen der PTS in den Betrieben und Unis kämpfen an vorderster Front für den Sieg der KollegInnen.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)