FT-CI

Alemania

Es geht um Anerkennung!

24/03/2015

Es geht um Anerkennung!

// In Hessen haben die ersten Warnstreiks der ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen begonnen. Bericht von einem Besuch. //

Nach dem Warnstreik der Angestellten des Öffentlichen Dienstes am 11. März in Berlin gab es letzten Donnerstag einen weiteren Warnstreik in Frankfurt am Main: Dieses Mal streikten die ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen und konnten mit einer lauten Demo auf sich und ihre Forderungen aufmerksam machen. Rund 5.000 Streikende beteiligten sich an der Demo durch die Innenstadt, die am DGB-Haus begonnen hatte. Viele von ihnen blieben auch am Ende und machten mit Parolen deutlich, dass sie für höhere löhne und bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.
„Wir sind es wert!“ lautet das Motto von der Gewerkschaft ver.di, die zu den Warnstreiks aufruft. Viele der – zumeist weiblichen – ErzieherInnen machten in Gesprächen klar, dass sie unzufrieden sind mit ihren Arbeitsbedingungen und der niedrigen Anerkennung ihres Berufes. Und das obwohl sie eine große gesellschaftliche Verantwortung tragen und sich um nichts weniger als um die Erziehung der Kinder kümmern sollen.

Wenig Unterstützung aus der Politik

Besonders in den Redebeiträgen wurde oft betont, dass zwar ausreichend Geld vorhanden sei, um den Finanzsektor mit Geld zu überfluten – rund 60 Milliarden seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) pro Monat! –, gleichzeitig aber kein Geld vorhanden sei, um die sozialen Berufe aufzuwerten. Gerade ErzieherInnen verdienen als BerufseinsteigerInnen gerade mal rund 2.200 Euro brutto! Auf der anderen Seite wird von ihnen verlangt, dass sie zu jeder Zeit nur das Beste für die Kinder tun und sie optimal erziehen.

Der niedrige Lohn steht in einem krassen Gegensatz zur sozialen Erwartungshaltung und Anforderung an die ErzieherInnen. Auch die Arbeitsbedingungen sind weit mehr als verbesserungswürdig: wenn KollegInnen wegen Krankheit ausfallen, kommt doppelte Arbeit auf eine ErzieherInnen zu, da kein Ersatz vorhanden ist, sie aber dennoch alle Kinder versorgen müssen.

Deshalb war ein Streik längst notwendig geworden, denn die derzeitige Situation kann nicht einfach so weiter gehen. Offensichtlich interessiert die PolitikerInnen die Arbeitsbedingungen der ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen zwar wenig, doch das wird sich mit jedem Streik ändern. Schon an diesem Warnstreik gab es von studentischer Seite Solidarität in Form eines Banners. Ausgesprochen auf diese solidarische Aktion betonten die ErzieherInnen, wie wichtig es sei, dass „ihr hier seid und mit uns kämpft“. Genau das muss auch von anderen Sektoren der Gesellschaft ebenso kommen, denn wir alle haben ein Interesse in die Erziehung der Kinder.

Der Kampf hat gerade erst begonnen!

Die ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen wissen, dass ihnen ein langer Kampf bevorsteht. Deshalb war es ein gutes und vor allem ein kämpferisches Zeichen, dass sie viele KollegInnen für den Streik organisieren konnten. Eine ErzieherInnen erzählte, dass sie an dem Tag aufgrund des Arbeitskampfes nun Gewerkschaftsmitglied geworden ist. Auch das ist ein gutes Signal, denn es braucht einen hohen Organisationsgrad an Beschäftigen, um einen Arbeitskämpfen generell und wie diesen so stark wie möglich zu führen.

Das Desinteresse der PolitikerInnen zeigt auch die fehlenden Bereitschaft der Herrschenden, den Sozial- und Erziehungsdienst gerecht und angemessen zu entlohnen. Während Millionen an Euro für den Polizeieinsatz und den Schutz der Eröffnung der EZB scheinbar jederzeit verfügbar sind, fehlt es angeblich an Haushaltmitteln für die Beschäftigen. Das ist die schamlose und arrogant Begründung des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU).

Doch das wollen die KollegInnen nicht akzeptieren und wehren sich dagegen auf der Straße und sind entschlossen, ihre Forderungen durchzusetzen. längst überfällig, dass dieser Arbeitskampf begonnen wurde und noch viel verständlicher, dass die KollegInnen ihre Forderungen durchgesetzt bekommen sollten. Gemeinsam mit ihnen müssen wir diesen Kampf führen und sie mit aller Kraft unterstützen.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)