FT-CI

Am Wendepunkt?

20/01/2015

Am Wendepunkt?

// FRANKREICH: Auf dem NPA-Kongress Ende Januar könnte sich der revolutionäre Sozialismus in Frankreich erneuern. //

Die Geschichte der zum Trotzkismus gezählten Strömungen ist voll mit politischer Verlegenheit. Der vergleichsweise geringe Einfluss und die Attacken der politischen GegnerInnen haben TrotzkistInnen mehrfach dazu gebracht, ihr revolutionäres Programm zu verbiegen, zu verbergen oder endgültig zu verlassen. Eine der jüngeren Entwicklungen dieser Art war die Gründung der Neuen Antikapitalistischen Partei (NPA, Nouveau Parti Anticapitaliste) im Jahr 2009 in Frankreich. Zuerst von vielen, nicht nur trotzkistischen, Strömungen gefeiert und nachgeahmt, befindet sie sich seitdem im Niedergang.

Post-Trotzkismus

Als im Jahr 2008 die Ligue Communiste Révolutionnaire (LCR, französische Sektion des Vereinigten Sekretariats der Vierten Internationale) sich entschloss, ihre Organisation aufzulösen und eine neue, nicht-trotzkistische Partei zu gründen, zog sie damit eine Schlussfolgerung aus ihren Wahlerfolgen bei den Präsidentschaftswahlen. Der Briefträger Olivier Besancenot hatte 2007 beeindruckende 1,5 Millionen Stimmen erhalten und einen großen Bekannt-heits-grad erreicht. Um den über die Wahlurnen hergestellten Kontakt dafür zu nutzen, aus dem Dasein als kleine Organisation herauszukommen, lancierte man die Gründung einer politisch breiten Partei.

Eine neue Partei, links von den alten reformistischen Parteien, der Kommunistischen und vor allem der (sozialdemokratischen) Sozialistischen Partei. Dabei gab sich die LCR alle Mühe, den „Stallgeruch des Trotzkismus“ loszuwerden: „diese [neue] Partei kann nicht die LCR sein. Sie besitzt eine historische Prägung, den Trotzkismus, und sie ist das Produkt einer bestimmten […] Vorstellung von dem, was eine Organisation der radikalen Linken ist. Deshalb kann die LCR […] keine passende Antwort sein“, schrieb Guillaume Liégard, Führungsmitglied der LCR und ihrer internationalen Strömung.
Doch die Schlussfolgerung war falsch. Die NPA erwies sich gerade wegen ihrer politischen Beliebigkeit als unfähig, effektiv in den Klassenkampf einzugreifen. In den Kämpfen, wie zum Beispiel bei der Streikwelle gegen die Rentenreform 2010, konnte die NPA oft keine vorantreibende Rolle spielen und stellte keine Alternative zu den Gewerkschaftsführungen dar. Diese Unfähigkeit, den kämpfenden ArbeiterInnen eine konsequente Politik anzubieten, wurde noch verstärkt, als auf der politischen Bühne die Parti de Gauche (Linkspartei) als Abspaltung von der Sozialistischen Partei entstand und sich mit der Kommunistischen Partei zur Front de Gauche (Linksfront) verband.

Die Linksfront schob die NPA nicht nur beiseite, sie übte geradezu einen Sog auf die Partei der antikapitalistischen Beliebigkeit aus. Die Frage, die von der Führungsmehrheit der NPA seitdem diskutiert wird, ist: Wie soll man mit der Linksfront zusammengehen? Rechtere Teile der NPA verließen die Partei nach und nach in Richtung Linksfront. Die Unfähigkeit der NPA, eine klare revolutionäre Alternative zum allgemeinen Links-Sein aufzuzeigen, führte zu einer fortwährenden Krise. Nach fast 10.000 Mitgliedern zur Gründung 2009, erscheint es heute sogar unklar, ob noch 1000 GenossInnen für den kommenden Kongress abstimmen.

Der dritte Kongress

Zum dritten Kongress der NPA Ende Januar treten fünf verschiedene politische „Plattformen“ an, die miteinander konkurrieren. Die traditionelle Führungsmehrheit hat sich in zwei „weiter so“-Plattformen gespalten, von der die rechtere (Plattform 1) knapp die Nase vorn hat. Das neue, wichtige an der aktuellen Situation der NPA ist nun, dass dieser Kongress endlich eine entscheidende Wende für die Entwicklung der Partei bringen kann. Diese Möglichkeit verwirklicht sich in der Plattform 3, die in der Vorabstimmung in der Leitung mit 24 von 71 Stimmen nur drei Stimmen hinter der führenden Plattform 1 lag.

Die Plattform 3 bildet den Gegenpol zur historischen Führung und politischen Linie der NPA. Mit unseren GenossInnen von der Revolutionär-Kommunistischen Strömung (CCR) und der Strömung Antikapitalismus und Revolution (A&R) bietet sie eine selbstbewusste trotzkistische Perspektive an. Das heißt, sie steht für die Zentralität der ArbeiterInnenklasse und ihrer Kämpfe, für die notwendige Verankerung der Partei in Schulen und Universitäten, vor allem aber in den Betrieben, für ein internationalistisches Programm der klaren politische Unabhängigkeit der ArbeiterInnenklasse.

Kurzum: Plattform 3 steht für eine revolutionäre Partei, die sich nicht auf politische Blöcke mit der Linksfront einlässt, sondern sie – und die Gewerkschaftsbürokratie – politisch bekämpft, auch durch die Zusammenarbeit in Einheitsfronten. Die zwischen uns und der bisherigen Führung polarisierte Situation ist neu. Darin stellt sich die Existenz der kleinen Plattformen 4 und 5 als möglicherweise verhängnisvoll dar. Die jeweils eigenständigen Plattformen der Tendance CLAIRE und der Fraction l’Etincelle (Schwestergruppe der deutschen SAS), die eigentlich beide politisch zu unserem Pol gehören sollten, könnten der rechten Plattform 1 zum Siege verhelfen. Dabei sollte eine „Fraktion“ um die Führung kämpfen und in Grundsatz-fragen eben nicht den Abstand zueinander suchen. Noch besteht die Möglichkeit des Zusammengehens und damit der Verbesserung der historischen Chance, die NPA zu einer politischen Alternative zu machen, die sich nicht von Wahlerfolgen blenden lässt, sondern die Kämpfe der ArbeiterInnen und der Jugend vorantreibt.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)