FT-CI

Frankreich

Gegen den reaktionären Wahn, gegen die nationale Einheit und Islamophobie!

09/01/2015

Gegen den reaktionären Wahn, gegen die nationale Einheit und Islamophobie!

// Wir dokumentieren hier die Erklärung unserer französischen Schwesterorganisation CCR nach dem Anschlag gegen die JournalistInnen von Charlie Hebdo. //

Geschockt und traurig haben wir vom Anschlag gegen die Büros von Charlie Hebdo erfahren, einer bekannten linken satirischen Wochenzeitschrift. Wir drücken unser Mitgefühl für die Familien, FreundInnen und KollegInnen der JournalistInnen aus, die von zwei bewaffneten Männern ermordet wurden.
Angeblich hätten die Täter im Namen des Islam gehandelt, es sei „die Rache des Propheten“, so lassen es Zeugenaussagen und ein Video verlauten. Ziemlich sicher bezieht sich das auf die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im Jahre 2006 durch Charlie, seitdem immer wieder Gegenstand von Drohungen.

Die Spannungen gegenüber Charlie wuchsen damals in der Bevölkerung und im linken Milieu, mit dem die JournalistInnen eng verbunden waren. Als revolutionäre KommunistInnen dürfen wir jedoch die vielen Emotionen nicht verwechseln mit deren Instrumentalisierung durch Regierung, Sozialistische Partei (PS), rechte Opposition und extreme Rechte.

Die für den Anschlag verantwortlichen KomplizInnen verkörpern eine religiöse reaktionäre Ideologie. Sie werden direkt oder indirekt durch die Öl-Bourgeoisien und Öl-Monarchien vom Golf finanziert, durch Verbündete der westlichen Mächte. Dabei fahren sie aber politisch ihren eigenen Kurs, unter Ausnutzung der aktuellen wirtschaftlichen und geopolitischen Krise. Ihre Ideologie wiederum bekommt dank der ImperialistInnen Zulauf, die seit 2001 im Namen der „Demokratie“ ihre reaktionäre Offensive auf ganzer Linie intensiviert haben. Dies geschah mit Militärinterventionen, kriminellen Besetzungen und der Unterstützung der rassistischen und kolonialistischen Politik des zionistischen Staats Israel.

Der Anschlag und die Morde sind Schläge gegen die Grundfreiheiten, aber gleichermaßen ein Schlag gegen die Einheit der unterdrückten Teile der Gesellschaft, begonnen mit der arabisch-muslimischen Bevölkerung. Das Regime – der institutionelle Ausdruck der Bourgeoisie, die in solchen Momenten zusammenrückt und alle Parteien und Medien hinter sich schart – wird die abscheulichen Verbrechen instrumentalisieren, um ein Klima der Angst und Panik zu erzeugen, das unser soziales Lager noch mehr spaltet. Den Rest überlässt es der extremen Rechten und ihren Kampfhunden, die mit dem Finger auf die „schlechten Franzosen“ zeigen: die Muslime, AraberInnen und die Jugendlichen aus den Vororten.

Es wäre der schlimmste Albtraum, wenn sich diese Spaltung unserer Klasse und der Jugend dauerhaft etabliert. In diesem Sinne müssen wir jeglichen Burgfrieden mit den Kräften des Regimes zurückweisen, nicht nur mit der Regierung, sondern gleichermaßen mit den „republikanischen“ Kräften, seien sie rechts oder „sozialistisch“. Wir beteiligen uns konsequent an keiner Allianz mit denjenigen, die an der Regierung jedes Mal mit antisozialer Politik und imperialistischen Interventionen die Grundlage von Rassismus, Islamophobie und der Stigmatisierung von AusländerInnen schaffen.

Die Schöpfer der rassistischen und freiheitsfeindlichen Gesetze sind unsere Feinde, die Feinde der ArbeiterInnenklasse. Sie wollen nun den Anschlag instrumentalisieren und sich mit der Fahne der Demokratie schmücken, um an die Einheit zu appellieren. Dieser Einheit verweigern wir uns, aber wir tragen das Gedenken an die Opfer weiter, gegen den reaktionären Burgfrieden, gegen den ausgerufenen Notstand und gegen die Islamophobie.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)