FT-CI

Maghreb

Es lebe die tunesische Revolution!

15/01/2011

von: Mark Turm Samstag, 15. Januar 2011

Nach vielen Jahren findet ein revolutionärer Prozess in einem arabischen Land statt. Das Regime des tunesischen Ex-Diktators Ben Ali konnte die Unruhen, die sich wegen der gestiegenen Lebensmittelpreise zuerst in der Hauptstadt entzündet und sich dann auf mehrere Städte ausgebreitet hatten, nicht aufhalten. Das diktatorische Regime von Ben Ali hat einen Todesstoß erfahren, und die Imperialisten haben wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt, indem sie wieder einmal ein trauriges Beispiel seiner Doppelzüngigkeit zum Besten gaben. Für die europäischen Imperialisten, die sich bis zum Ende auffallend zurück mit Kritik an Ben Ali hielten, hatte sich der nun Ex-Diktator mit einer Liberalisierung der Wirtschaft sehr beliebt gemacht. Deshalb würde es ihnen auch zusagen, wenn die tunesische Bourgeoisie es schaffte, das Ruder an sich zu reißen. Ein Machtvakuum muss geschlossen werden. Nach der Flucht von Ex-Diktator Ben Ali ins saudische Exil hatte zunächst Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi am Freitag die Amtsgeschäfte übernommen. Am Samstag ernannte der Verfassungsrat nun den 77-jährigen Foued Mbazaa zum Interims-Präsidenten. Neuwahlen wurden ausgerufen. Merkel, Sarkozy und Obama mahnen zur Vernunft und Gewaltlosigkeit. Das Land ist immer noch in Aufruhr. Die verhasste Polizei schießt und wütet weiterhin. Die Soldaten, die sich gestern mit Demonstranten verbrüdert hatten, nahmen am Nachmittag des 15.01 Hunderte Elite-Polizisten des früheren Präsidenten fest, die auf wehrlose Demonstranten geschossen hatten.

In Tunesien ist ein revolutionärer Prozess im Gange, in dem die Avantgarde nicht islamistischen Kräften angehört. Es sind arbeitlose junge Akademiker, Rechtsanwälte, und Arbeiter in den Industrie- und Bergbauzentren, die einen Generalstreik von zwei Stunden am 14.01 ausübten und den Aufstand tragen. Dieser Prozess, der von den Massen der ganzen Region aufmerksam verfolgt wird, wird enorme Auswirkungen im ganzem Nahem Osten und Nordafrika haben. Dort haben sich mit der Unterstützung aller imperialistischen länder, autokratische Regimes eingenistet, die den Massen Armut, Elend und Ausbeutung aufzwingen. Jetzt zittern sie.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Massen immer weniger bereit sind, sich mit Versprechungen und Almosen abspeisen zu lassen. In Jordanien demonstrierten am Freitag mehrere tausend Menschen gegen die Regierung, obwohl die Regierung in dieser Woche nach einer ersten Protestwelle ein Maßnahmenpaket beschlossen hatte, durch das die Preissteigerungen der vergangenen Monate abgemildert werden sollten. Sie forderten den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Samir Rifai. Die korrupten proimperialistischen Regierungen der Region fürchten nun die Ansteckung. In der bürgerlichen Presse fragt man sich besorgt: Wann stürzt der nächste Präsident der arabischen Welt? (ARD).

Die Ereignisse in Tunesien und eine mögliche Destabilisierung Nordafrikas und dem Nahem Osten werden auch enorme Auswirkungen auf die zig Tausenden von TunesierInnen und MaghrebinerInnen, die in den imperialistischen Zentren allen voran Frankreich aber auch im übrigen Europa, leben. Die sozialen Unruhen und spontanen Proteste der vergangenen Wochen beunruhigen nun auch die Machthaber Europas. So weigerte sich der französische Staatschef Sarkozy aus Angst vor Unruhen im eigenen Land, dem Ex-Diktator Exil zu gewähren. Am vergangenen Dienstag bot die französische Außenministerin Michèle Alliot-Marie in der Nationalversammlung in Paris, Tunesien (und Algerien)”š polizeiliches Know-How’ an. Dadurch könnte es den - in ihren Augen überforderten - Polizeien beider länder erlaubt sein, „sowohl die Sicherheit als auch das Demonstrationsrecht zu gewährleisten“. Die USA und EU riefen zu friedlicher Entwicklung (sic!) in Tunesien auf. Doch nun haben sie schwer zu schlucken. Wir feiern heute die Rebellion des tunesischen Volkes.

Nun rufen wir:

Es lebe die tunesische Revolution!

Nieder mit allen Autokraten des Maghreb und Nahen Osten!

Für eine sozialistische Föderation des Maghrebs und dem Nahen Osten!

INFOKASTEN

In den vergangenen Monaten sind viele arabische Staaten von Unruhen erschüttert worden:
· Im Dezember griffen Polizisten in Kuwait Akademiker und Parlamentarier an.
· In der jordanischen Stadt Maan rumort es, seitdem dort drei Arbeiter ermordet wurden. Die Bevölkerung bezichtigt staatliche Sicherheitskräfte, in den Fall verwickelt zu sein, bei Protesten wurden Regierungsgebäude in Brand gesteckt. In anderen Städten Jordaniens kam es wiederholt zu Protesten wegen der steigenden Lebensmittelpreise.
· In Saudi-Arabien demonstrierten am vergangenen Wochenende 250 ausgebildete Lehrer gegen ihre schlechten beruflichen Aussichten.
· Libyen und Marokko versuchten jüngst, dem Volkszorn über Preissteigerungen die Spitze zu nehmen, indem sie Sonderrabatte gewährten. So sollten Demonstrationen verhindert werden. (Quelle: Spiegel Online)

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)