FT-CI

FTD, 18.01.2011

Moncef Marzouki - Tunesiens leiser Revoluzzer

25/01/2011

Als erster tunesischer Dissident traut sich der Chef der verbotenen Linkspartei CPR in den Ìberwachungsstaat zurück. Der Menschenrechtler wirbt für den Neuanfang. von Marina Zapf Berlin
Wenn Moncef Marzouki über die Revolte in seiner Heimat Tunesien spricht, wirkt er noch ernster als ohnehin schon. Er zieht seine Stirn in Falten, dämpft seine Stimme. So trat er vor Kurzem im französischen Fernsehen auf, bestätigte dort die unerwartete Flucht des Ex-Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali nach Saudi-Arabien.

Als erster prominenter Dissident wagt Marzouki nun die Rückkehr aus dem französischen Exil in seine Heimat, obwohl immer noch Schergen Ben Alis die Bevölkerung terrorisieren. "Tunesien hat den Diktator verjagt, aber die Diktatur ist noch da", sagt Marzouki und versucht, seinen aufgewühlten Landsleuten Mut zu machen für den langen Weg von einem brutalen Polizeistaat hin zu einer echten Demokratie.

Auch nach fast zehn Jahren Exil scheinen seine Worte Gewicht zu haben in der Heimat. Begeisterte Anhänger begrüßen ihn am Dienstag bei seiner Ankunft in Tunis mit der Nationalhymne. Noch am Vortag hatte er die gerade gebildete Ìbergangsregierung, die erstmals drei Minister aus der Opposition einbinden sollte, als "Maskerade" verdammt. Als er den Fuß auf tunesischen Boden setzt, sind die Minister bereits abgetreten.
Wie der geborene Revoluzzer kommt Marzouki nicht daher. Der heute 65-jährige Professor der Medizin ist die Höflichkeit in Person, er spricht zumeist leise. Nichtsdestotrotz stieg der Mann mit der altmodisch wirkenden braun geränderten Brille zur Leitfigur der Exilgemeinde auf.
Auf den Solidaritätskundgebungen, zu denen in Paris mehrere Tausend Sympathisanten zusammenkamen, ermutigte er seine Landsleute durchzuhalten: Das rebellierende Volk, so seine Botschaft, dürfe sich nicht täuschen lassen von bloßen Gesten der Wendehälse. Wenn der Apparat einlenke, dann nur zum Ìberleben. Alles müsse von Grund auf neu erbaut werden: vom Zoll über den Polizeiapparat bis hin zum Justizwesen - allesamt Instrumente der Bereicherungsmaschine, die Ben Ali um sich herum konstruiert habe. "Wir müssen bestehen auf freien und fairen Wahlen", fordert Marzouki, "sowohl für ein Parlament wie für einen Präsidenten." Marzouki will auch für den höchsten Posten im Staate kandidieren.

Bekannt ist Marzouki in Tunesien vor allem als einstiger Vorsitzender der dortigen Menschenrechtsliga. Als Menschenrechtsaktivist hat er schlechte Erfahrungen mit dem Polizeistaat gemacht. 2000 wurde er von einem Gericht wegen Gründung einer angeblich illegalen Organisation zu einem Jahr Gefängnisstrafe verurteilt. Und seine 2001 gegründete linksgerichtete Oppositionspartei Kongress für die Republik (CPR) wurde kurz darauf verboten. Bald darauf blieb ihm nur das französische Exil als letzter Ausweg.
In Tunesien sucht Marzouki nun den Neuanfang, das spricht aus jedem seiner Sätze. Er werde von Saudi-Arabien die Auslieferung des Diktators fordern. Und kündigte an, Ben Ali "der Verbrechen gegen das tunesische Volk" anzuklagen.

Ob er der zersplitterten Opposition eine Leuchtfigur sein kann, muss sich aber noch zeigen. "Ben Ali hat eine Pseudo-Opposition geschaffen aus fünf oder sechs Parteien, die weder Legitimität noch Tuchfühlung mit den Menschen haben", sagt er einst.
Um die vielen Oppositionsgruppen zu einen, wählt Marzouki sehr bedacht sein erstes Ziel: Sidi Bouzid, "Ort der Märtyrer und der freien Menschen". Dort nahmen die Unruhen nach dem Selbstmord eines jungen Arbeitslosen ihren Ursprung.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)