FT-CI

Einleitung

Tunesien – der Kampf geht weiter

29/01/2011

Die tunesische Revolution hat die arabische Welt entbrannt. Während wir diese Zeilen schreiben brennen
in Ägypten gepanzerte Fahrzeuge der Polizei in Suez, der Tahrir-Platz in Kairo wird von Demonstranten
besetzt, in Alexandria brennen Gebäude. Erwartungsgemäß und verlogen wie immer rief UNO-Generalsekretär
Ban Ki Moon zu einem sofortigen Ende der Gewalt auf, Israel hält Mubarak die Treue, und die Bundesregierung
spricht von einer Reihe von Defiziten in dem arabischen Land.

Wir sehen, wie die Wirtschaftskrise die Epoche von Krisen, Kriegen und Revolutionen aktualisiert hat, also
die Bedingungen für härtere Auseinandersetzungen zwischen den Klassen sich verschärfen.

In Tunesien entwickelt sich die erste Revolution der arabischen Staaten im 21.Jahrhundert und ihr Ausgang
ist noch offen. In Ägypten geht es anscheinend heute los...
In Tunesien hat der beispielhafte Kampf der Jugend und wichtiger Sektoren der Arbeiterklasse den Präsidenten
Ben Ali gestürzt, jedoch noch nicht ein Regime das als Handlanger des europäischen Imperialismus
die Massen des Landes in Perspektivlosigkeit, Hunger und Elend hielt und durch die weltweite Krise des
Kapitalismus zum Ausbruch brachte.
Als Revolutionäre der Trotzkistischen Fraktion solidarisieren wir uns mit dem Kampf der TunesierInnen, in
der Hoffnung dass weder halbherzig demokratische Reformen noch religiöse Augenwäscherei die Wut und
den Mut der Massen stoppen können, bis diese für eine wahrhafte Befreiung vom Joch des Kapitalismus
durch die Imperialisten und die nationale Bourgeoisie kämpfen.

Der Feuerball Tunesiens ist und wird zu einem Signal in Nordafrika aber auch in den imperialistischen
Zentren Europas, wo wir uns wie unsere Genossen in Frankreich aus dem Kollektiv für eine revolutionäre
Tendenz (CTR) für eine Niederlage des Imperialismus einsetzten und gegen jegliche Illusionen rechter oder
linker Reformisten angehen. Wir möchten in diesem Sonderheft unsere Analyse der Situation und programmatische
Eckpunkte vorstellen, mit dem wir dafür kämpfen, dass die tunesische Arbeiterklasse ihre Zukunft
in die eigenen Hände nehmen kann und der tunesische Prozess nicht in seinen Wurzeln stecken bleibt.

Wenn auch die direkten halbkolonialen Beziehungen Frankreichs zu Tunesien weitaus stärker sind als die
in unserem Lande, so ist doch zu bemerken, dass auch Deutschland in der Region klare Interessen vertritt
und autoritäre Diktaturen in Nordafrika und dem Nahen Osten immer dann billigt, wenn diese die Ausbeutung
ihrer Völker im Dienste des Imperialismus zu lassen. Und wenn diese Unterdrückung zu Not und Flucht
führt, ist es die Festung Europa und allen voran Deutschland die seine Tore verschließt, Flüchtlinge verfolgt
und ausgrenzt und mit über Jahre geschürter Fremdenfeindlichkeit versucht, die Reihen der Arbeiterklasse
zu spalten.

Dagegen wehren wir uns und solidarisieren uns mit den Klassenbrüdern und –schwestern im Maghreb
und überall. Denn jeder Schlag gegen die tunesische Bourgeoisie und ihrer Marionette Ghannouchi ist auch
ein Schlag gegen den Imperialismus.

ES LEBE DIE TUNESISCHE REVOLUTION!

NIEDER MIT DER IMPERIALISTISCHEN EINMISCHUNG IN DER TUNESISCHEN REVOLUTION!

IMPERIALISTEN RAUS AUS DEM MAGHREB UND DEM NAHEM OSTEN!

NIEDER MIT DER REGIERUNG DES ABGESPROCHENEN ÌBERGANGS IN TUNESIEN UND ALLER
AUTOKRATEN DES MAGHREBS UND DES NAHEN OSTENS!

VERFASSUNGSGEBENDE VERSAMMLUNG ANGESICHTS DER VERSUCHE DER IMPERIALISTEN UND DER
HERRSCHENDEN KLASSE UND BÌRGERLICHEN SEKTOREN, DIE DEMOKRATISCHE REVOLUTION IN EINE
DEMOKRATISCHE KONTERREVOLUTION ZU VERWANDELN!

FÌR EINE SOZIALISTISCHE FÖDERATION DES MAGHREBS UND DES NAHEN OSTENS!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)