FT-CI

Tunesien nach dem revolutionären Fall von Ben Ali

Der Kampf geht weiter

22/01/2011

Die tunesischen Massen haben Zine El Abidine Ben Ali gestürzt. Seine Beamten und Schergen sind aber noch im Lande, besetzen Schlüsselpositionen in der neuen Regierung und versuchen die Kontinuität des Regimes mittels kosmetischer Reformen zu sichern. Während die tunesischen Massen auf die Straße gehen um gegen der unerhörten Tatsache, dass die Mitglieder der Ìbergangsregierung zum größten Teil der Partei des gestürzten Machthabers Ben Alis, der RCD, angehören, haben alle wichtigen außenpolitischen „Partner“ allen voran Frankreich, Spanien und Italien inklusive der Bundesregierung Tunesiens neue Regierung bereits anerkannt und jede erdenkliche Unterstützung versprochen. Einer der Eckpfeiler der Regierungen der imperialistischen länder war und ist stets die bedingungslose Unterstützung von Diktaturen im Nahen Osten. Zwar reden sie oft von den Menschenrechten und demokratischen Reformen, Priorität ist jedoch die regionale Stabilität. Diese wird durch den Krieg gegen den islamistischen Fundamentalismus (siehe Afghanistanartikel auf der Rückseite) und die bedingungslose Unterstützung Israels gewährleistet.

Nun ist in Tunesien ein revolutionärer Prozess im Gange, in dem die Avantgarde nicht islamistischen Kräften angehört. Es sind arbeitlose junge Akademiker, Rechtsanwälte, und Arbeiter in den Industrie- und Bergbauzentren, die einen kurzen Generalstreik ausübten und den Aufstand tragen. Dieser Prozess, der von den Massen der ganzen Region aufmerksam verfolgt wird, wird enorme Auswirkungen im ganzem Nahem Osten und Nordafrika haben, denn dort haben sich mit der Unterstützung aller imperialistischen länder, autokratische Regimes eingenistet, die den Massen Armut, Elend und Ausbeutung aufzwingen.
Angesichts der Versuche der alten Elite, der einheimischen Bourgeoisie und des Imperialismus mittels kosmetischer Reformen für Kontinuität zu sorgen, also der Versuch den Massen die hart erkämpften demokratischen Rechte zu verweigern, müssen demokratische Losungen wie der souveränen, verfassungsgebenden Versammlung, aufgestellt werden, um das Land von Grund auf neu zu gründen. Dabei haben wir und hegen wir überhaupt kein bisschen Vertrauen in die bürgerliche Demokratie, sondern verstehen die demokratischen Losungen im Allgemeinen als Teil von Ìbergangslosungen, die eine Brücke vom aktuellen Bewusstsein der Massen bis hin zur Machteroberung aufstellen. Dabei müssen wir unmissverständlich machen, dass eine solche souveräne verfassungsgebende Versammlung im Interesse der Lohnabhängigen und Unterdrückten organisiert werden kann, wenn die Arbeiter und verarmten Massen die Arbeiter- und Bauernregierung aufzwingen. Nur die Arbeitermacht kann Elend und Arbeitslosigkeit bekämpfen. Sie würde die wieder Nationalisierung und Enteignung aller imperialistischen Multinationalen aufzwingen, um den Aufbau eines sozialistischen Tunesien zu erreichen. Dies wäre der erste Schritt auf dem Weg zur Föderation sozialistischen Republiken des Maghrebs und des Nahen Osten.

Nun müssen wir die Tendenzen zur unabhängigen Selbstorganisation der Arbeiter und Unterdrückten, unterstützen und verteidigen. Es müssen Streikkomitees, Nachbarschaftskomitees unabhängig von jeglicher bürgerlichen Führung und unabhängig von der tunesischen Armee, aufgestellt werden, um die faulenden Reste des Regimes von Ben Ali endgültig zu vergraben und die „Regierung der nationalen Einheit“ zu bekämpfen, bis die Arbeiter und Bauern ihre Regierung aufrufen.

· Es lebe die tunesische Revolution!

· Nieder mit der imperialistischen Einmischung in der tunesischen Revolution!

· Imperialisten raus aus dem Maghreb und dem Nahem Osten!

· Nieder mit der Regierung des abgesprochenen Ìbergangs in Tunesien und aller Autokraten des Maghrebs und des Nahen Ostens!

· Verfassungsgebende Versammlung angesichts der Versuche der Imperialisten und der herrschenden Klasse und bürgerlichen Sektoren, die demokratische Revolution in eine demokratische Konterrevolution zu verwandeln!

· Für eine sozialistische Föderation des Maghrebs und des Nahen Ostens!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)