FT-CI

Vorwort

05/11/2009

Im August wurde endlich und endgültig für das
Gesetz zur Enteignung von Zanon gestimmt. Das
war ein großer Tag für die ArbeiterInnen dieser
Kerarmikfabrik in Argentinien, die sie 2001 besetzten
und unter ArbeiterInnenkontrolle zum Laufen
brachten.

Auch in anderen Teilen der Welt und selbst in
Deutschland hat es Versuche gegeben, Fabriken
zu besetzen und unter ArbeiterInnenkontrolle zu
betreiben. Oft jedoch fehlte es diesen Abwehrkämpfen
an einer klaren Strategie; deswegen
mussten sie früher oder später dem Druck des
Systems nachgeben oder sich mit mediatisierten
Abfindungen zufrieden geben. Das war beispielsweise
auch bei der thüringischen Fahrradfabrik
„Bike Systems“ der Fall, die einige Wochen lang
unter ArbeiterInnenkontrolle funktionierte, dann
jedoch von den ArbeiterInnenwieder in die Hände
der VerwalterInnen des Kapitals übergeben werden
musste. Zanon jedoch hielt allem Druck stand.
Auch wenn dieser Kampf in Argentinien weit
entfernt erscheint, so ist die Erfahrung der
Zanon-ArbeiterInnen nicht fern von uns. Denn die
KapitalistInnen bereiten sich weltweit darauf vor,
die Kosten der Wirtschaftskrise auf die Schulter
der ArbeiterInnenklasse abzuwälzen, und zwar mit
einem einfachen Programm: Werks- und Unternehmensschließungen,
massive Entlassungen,
Einfrierung der Gehälter und Kürzungen.
Die Enteignung von Zanon ist ein eindeutiges Beispiel
dafür, wie die ArbeiterInnenklasse sich gegen
ein solches Programm wehren kann. So gibt es
keinen Grund, Abfindungen oder sonstige Versprechen
zu akzeptieren, denn Fabriken können
besetzt werden und im Dienste der Allgemeinheit
die Produktion wieder aufnehmen. UnternehmerInnen
produzieren, um ihre Profite zu maximieren,
nicht im Sinne sozialer Bedürfnisse. Jedes
Unternehmen, das geschlossen wird, ist eine
Vergeudung der Produktivkräfte: ArbeiterInnen,
die dann arbeitslos werden, und Maschinen, die
dann keine sozial oder gesellschaftlich notwendigen
Güter mehr herstellen.

Doch die Arbeitslosigkeit, der Hunger und die
Misere sind kein unumgängliches Schicksal. Die
ArbeiterInnenklasse hat die Kraft, sich dagegen zu
wehren. Das kleine Beispiel der Enteignung von
Zanon soll dazu dienen, auch anderen Lohnabhängigen
Kraft und Mut zu geben, Entlassungen
und Werksschließungen nicht zu erlauben, um
das Ìberleben eines Systems, das der gesamten
Menschheit nichts mehr zu bieten hat, zu verhindern.
Denn letztendlich wird eine enteignete Fabrik
auf der Welt nicht als Insel überleben können, bis
wir nicht international und auf allen Ebenen eine
Ìberwindung der kapitalistischen Produktionsverhältnisse
erreichen. Um diesen Kampf zu führen,
braucht die ArbeiterInnenklasse eine internationale
revolutionäre Organisation.

In diesem Sinne haben wir von der Trotzkistischen
Fraktion – Vierte Internationale und der unabhängigen
Jugendorganisation REVOLUTION uns zur
Herausgabe dieser gemeinsamen Broschüre entschieden
– als einen Akt des Internationalismus,
um diesen historischen Triumph der ArbeiterInnenklasse
und Jugend zugänglich zu machen.

REVOLUTION: www.onesolutionrevolution.org
Trotzkistische Fraktion : www.ft-ci.org

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)