FT-CI

70.Jahrestag der Gründung der Vierten Internationale

Zur Aktualität des Ìbergangsprogramms

15/01/2009

Die aktuelle Wirtschaftskrise offenbart den krisenhaften Charakter des Kapitalismus und zeigt die Möglichkeit seines allmählichen Niedergangs auf. In dieser historischen Zeit ist das Ìbergangsprogramm mehr denn je auf die Tagesordnung zu setzen, und zwar nicht als Propagandainstrument, sondern als Aktionsprogramm.

Vor 70 Jahren, im Herbst 1938, trafen sich am Vorabend des 2. Weltkrieges in der Nähe von Paris internationale Linksoppositionelle unter Führung des russischen Revolutionärs Leo Trotzki. Nach der katastrophalen Niederlage der Arbeiterbewegung in Deutschland und vor dem Hintergrund der konterrevolutionären KPD- und Komintern-Politiken sahen sie die Notwendigkeit einer konsequenten Opposition zum Stalinismus und zur verräterischen Dritten Internationale. Sie formulierten ein politisches Programm, mit welchem durch revolutionäre lösungsvorschläge das Feld zum Kampf für eine sozialistische Gesellschaft eröffnet werden sollte: Das Ìbergangsprogramm.

Die objektiven Bedingungen, unter denen das Ìbergangsprogramm entstanden ist, sind selbstverständlich nicht mehr die gleichen wie damals. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges hat sich der strategische Rahmen für Revolutionäre mehrfach gewandelt und neue Antworten gefordert. So erlebte die Vierte Internationale in den fünfziger Jahren eine ihrer tiefgreifendsten Zersplitterungen: einerseits schlugen Ernest Mandel und Michel Pablo vor, in den kommunistischen Parteien aufzugehen, und der Sektor um Lambert, Healy und Moreno verlor sich in sozialdemokratischen, maoistischen und sogar nationalbürgerlichen Vorstellungen. Somit bewegten sie sich letztlich im reformistischen Umfeld und versäumten es, revolutionäre Parteien aufzubauen. In den klassenkämpferischen Prozessen der 70er Jahre rächte sich dies, keine umfassendere Einbindung der Arbeiterklasse gelang.

Die folgenden Jahrzehnte der neoliberalen Offensive des Kapitals und der kapitalistischen Restauration in den deformierten Arbeiterstaaten entwickelten sich zu immer verschärfteren Klassengegensätzen, Kriegsszenarien und Hungersnöten - also zu Leid und Elend, das neue revolutionäre Antworten erfordert.

Das Ìbergangsprogramm als das Fundament der Vierten Internationale gewinnt daher heute wieder an Aktualität. Denn es ist das konsequenteste Werkzeug zur Errichtung einer Brücke zwischen den jetzigen Klassenkämpfen und dem Ziel einer sozialistischen Revolution.

Um es auch konsequent anzuwenden, sind revolutionäre Gruppen notwendig, die sowohl theoretisch als auch in der politischen Praxis kämpfen. Auf theoretischer Ebene, um Tag für Tag den revolutionären Marxismus wiederzubeleben und so gegen seine Gegner von rechts, die das Ende der großen Ideologien propagieren, anzugehen. Und gegen seine linken Gegner, die sich in breit gefassten antineoliberalen Bewegungen und Parteien organisieren, aber die proletarische Revolution gegen reformistische Ziele eintauschen.

In unserer politischen Praxis gilt es, die Prozesse zu unterstützten, in denen ArbeiterInnen für ihre Klassenunabhängigkeit kämpfen. So können neue Annäherungen und Zusammenschlüsse auf der Basis eines soliden, revolutionären Programms entstehen. Der Kampf für den Wiederaufbau der Vierten Internationale ist der Kampf für die sozialistische Revolution!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)