FT-CI

Die Partei Sozialistischer ArbeiterInnen (PTS) beschließt die Veröffentlichung einer Tageszeitung und wählt die VorkandidatInnen für die Präsidentschaftswahlen

Argentinien: XIV. Kongress der PTS

24/06/2014

Argentinien: XIV. Kongress der PTS

Die Partei Sozialistischer ArbeiterInnen (PTS) beschließt die Veröffentlichung einer Tageszeitung und wählt die VorkandidatInnen für die Präsidentschaftswahlen

Eine multimediale Tageszeitung, VorkandidatInnen für die Präsidentschaftswahlen der Front der Linken und ArbeiterInnen (FIT) und eine Kampagne für die Nicht-Zahlung der Auslandsschulden und für das Ausrufen einer Volksbefragung, um über diese Frage zu entscheiden. Das waren einige der zentralen Resolutionen des XIV. Kongresses der PTS, der vom Freitag bis Sonntag in Buenos Aires tagte.

„Angesichts des Niedergangs des linksreformistischen Projektes der Regierung und einer Opposition, die in allen zentralen Punkten wie den Auslandsschulden und das die Anpassungen durch die ArbeiterInnen bezahlt werden ist eine tägliche politische Antwort der radikalen Linken notwendig, die mehr als eine Million Stimmen bei den Parlamentswahlen im Oktober erreicht hat. Deshalb wird die PTS in den kommenden Monaten an der Erscheinung einer digitalen multimedialen Tageszeitung vorbereiten, die ab dem September erscheinen wird und die das erste Medium der radikalen Linken mit dieser Häufigkeit und diesen Charakteristiken sein wird. In dieser Zeitung werden die zentralen nationalen und internationalen politischen Debatten reflektiert, von den Kämpfe der ArbeiterInnen und Massen gegen die Anpassungen von den ProtagonistInnen berichtet und zahlreiche weitere allgemeine, kulturelle Themen veröffentlicht“, wird in der Resolution beschrieben.

Am Samstag wählte der Kongress die VorkandidatInnen für die Präsidentschaftswahlen 2015 der FIT. Gewählt wurden der nationale Abgeordnete Nicolás del Caño, den Provinzabgeordneten für Buenos Aires Christian Castillo, die Senatorin aus Mendoza Noelia Barbeito und den historischen Anführer von Zanon und den ehemaligen Provinzabgeordneten der FIT in Neuquén, Raúl Godoy. Die Grundlage der Resolution des Kongresses der PTS hebt hervor, dass „die Regierung genauso wie die bürgerliche Opposition der Front der Erneuerung, FA-Unen, der PRO und des Linksreformismus haben schon ihre KandidatInnen aufgestellt, um Cristina Fernández zu folgen, während sie große Ìbereinstimmung darin haben, die Auslandsschulden auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu bezahlen. Deswegen stellen wir unseren Verbündeten der FIT diese VorkandidatInnen zur Verfügung.“

Außerdem wurde eine „nationale Kampagne für die Nicht-Zahlung der Auslandsschulden“ und die Forderung einer „Volksbefragung, damit dass Volk entscheidet“ beschlossen. Die Resolution beschreibt, dass die „Erpressung nicht nur von den Aasgeier-Fonds, sondern geht von dem gesamten Mechanismus der Auslandsschulden aus. Wir schlagen die Nicht-Zahlung nicht als eine isolierte Maßnahme vor, sondern als Teil der nationalen Souveränität gegen den Imperialismus.“ In Zusammenhang damit wurde eine Kampagne gegen die Entlassungen und die Kündigungen im Automobilzulieferer Lear Corporation und im Druckerei-Betrieb Donnelley, die sich beide in Hand von US-Amerikanischem Kapital befinden. „Wir werden nicht hinnehmen, dass dieses „Aasgeier-Kapital“, das Millionen auf der ganzen Welt gewinnt, sich die Kämpfenden und Antibürokratischen greifen. Deshalb ist die radikale Linke Teil dieses Kampfes innerhalb einer Perspektive der Unterstützung aller Kämpfe der ArbeiterInnen und Massen, die die Offensive des Kapitals konfrontieren, wie die Keramikindustrie von Neuquén und Paty.“

Der Kongress der PTS begann am 20. Juni und endete am 22. Juni. Es nahmen mehr als 300 Delegierte aus dem ganzen Land teil, von denen ArbeiterInnenführerInnen aus wichtigen Industriezweigen wie der Metall-, Nahrungsmittel-, Druckerei- und Zuckerindustrie gemeinsam mit LehrerInnen, Beschäftigten aus dem öffentlichen Dienst, SchülerInnen und Studierende. Die PTS wuchs im Vergleich zu ihrem letzten Kongress im April 2013 um 40 Prozent.
Im letzten Teil des Kongresses der PTS wurde der Arbeiter des Hafens Río Santiago José Montes als Präsident der PTS gewählt, „einer der GenossInnen, der vollständig die Tradition der ArbeiterInnen und des Kampfes unserer Partei vertreten.“ Außerdem wurde ein neues Nationales Komitee gewählt, dass unter Anderem aus Christian Castillo, Nicolás del Caño, Raúl Godoy, Claudio Dellecarbonara, Myriam Bregman, Alejandro Vilca, Lorena Gentile, Noelia Barbeito, Andrea D’Atri, Nathalia González, Natalio Navarrete, Juan dal Maso, Hernán Puddu, Patricio del Corro, Ana Laura Lastra, Carlos Artacho, Fernando Rosso, Ruth Werner, Federico Noa, Paula Bach, Fernando Scolnik, Lautaro Jiménez, Luana Simioni, Octavio Crivaro, Claudia Cinatti, Matías Maiello, Laura Vilches, Ernesto Bustos, Alejo Lasa, María Chaves, Manolo Romano, Laura Lif, Guillo Pistonesi, Jonatan Ros, Fredy Lizarrague und Emilio Albamonte zusammen mit zahlreichen AnführerInnen aus wichtigen ArbeiterInnen- und Studierendenzentren besteht.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)