FT-CI

Algerien – noch ein Pulverfass am Rande der Explosion

28/01/2011

Von: Carlos Munis 20.1.2011

Während die Proteste Tunesien erschütterten, wurden die wichtigsten Städte des Nachbars Algerien im Januar auch angesteckt. Die Gründe für den Aufstand der Jugend sind dieselben die im Angrenzerstaat zum Sturz Ben Alis führten: Ungerechtigkeit und die Perspektivlosigkeit der Jugend, die zu Arbeitslosigkeit und Elend verdammt ist.

Der Tropfen, der das Fass zum Ìberlaufen brachte, waren die Preissteigerung von Grundnahrungsmitteln. Der Preis für Mehl und Öl wurde in den letzten Monaten verdoppelt und ein Kilo Zucker, dass bis vor kurzem noch umgerechnet etwa 0,70 Euro kostete, liegt nun bei 1,50 Euro. Der Mindestlohn von etwa 150 Euro (wenn ein Familienmitglied zumindest das Glück hat ihn zu beziehen), deckt nur ein Viertel der Lebenshaltungskosten eines Haushaltes ab. Als dann auch noch Informationen über die mögliche Vernichtung vom Armenviertel Bab El Oued an der Peripherie der Hauptstadt im Umlauf kamen, strömte die Jugend auf die Straßen und lieferte sich Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Die Preissteigerungen erschienen noch dreister als sich die FLN-Regierung unter Bouteflika, die die politische Arena seit der Unabhängigkeit durch autoritäre Methoden bestimmt, dank der hohen Erd- und Rohölpreise mit wichtigen Devisenrücklagen schmückte. Die Wirtschaftsdaten der Regierung haben wenig Einfluss auf die 60% Arbeitslosigkeit, denen sich die algerische Jugend ausgesetzt sieht, die oft davon träumt in die Fußstapfen der „Haragas“ zu treten, der Migranten nach Europa die oft auf kleinen Holzboten inmitten des Mittelmeers zwischen den Maghrebküsten und der Festung Europa versterben.

Der Aufstand der Jugend dauerte länger als eine Woche an und hinterließ drei Tote, zehntausende Verletzte um mehr als tausend Festnahmen. Auch wenn der Druck auf der Straße nachließ, bleibt die Wut nach Aussagen wichtiger unabhängiger Zeitungen Algeriens spürbar.

In den letzten Tagen gab es mehrere Selbstmordversuche, wie von Mohamed Bouazizi, sowohl in Algerien als auch in Ägypten. Die Verbreitung der „tunesischen Gefahr“ zeigt sich zurzeit für die algerische Bourgeoisie in diesen Verzweifelungstaten. Es ist trotzdem nicht gesagt, dass auf kurz oder lang nicht auch Algerien einen ähnlichen Prozess wie in Tunesien erwarten kann.

Die Regierung ist auch aufgrund der Krankheit des Präsidenten Bouteflika stark gespalten und von Rivalitäten durchbrochen und sie kann nicht mehr mit der „islamistischen Gefahr“ wedeln, um wie in den vergangen Jahren die Arbeiter und das Volk zu disziplinieren. Die besten Verbündeten der Regierung sind auf der einen Seite die Streitkräfte, deren Gehälter vor drei Monaten um 50% gehoben wurden und auf der anderen Seite die Gewerkschaftsführung der UGTA, dem einzigen Gewerkschaftsbund der stark an das Regime geknüpft ist. Trotzdem ist es möglich, dass die Wut der Arbeiter und Jugend ihren Weg findet und die Bedingungen für einen Prozess wie in Tunesien ebnet. Dies wird von Paris und der EU stark gefürchtet, da Algerien sowohl politisch als auch ökonomisch ein deutliches Gewicht in der Region hat.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)