FT-CI

Alemania

Neue Herausforderungen

23/11/2014

Neue Herausforderungen

// Ende September fand die bundesweite Konferenz von RIO statt. //

Am letzten Septemberwochenende tagte die bundesweite Konferenz von RIO, der Revolutionären Internationalistischen Organisation. Alle Mitglieder versammelten sich in Berlin, zusammen mit einigen unabhängigen AktivistInnen, um die aktuelle Situation zu analysieren und die Weichen für unsere Arbeit im kommenden Jahr zu stellen.

Das deutsche Regime

Die weltweiten Situation ist geprägt von geopolitischen Spannungen – u.a. im Nahen Osten und in der Ukraine – wie es sie seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr gegeben hat. In den nächsten Jahren sind Spannungen zu erwarten, die die Frage aufwerfen, welche Rolle Deutschland als imperialistische Macht zukünftig spielen wird.
Bisher genießt der deutsche Imperialismus eine Stellung als Gewinner der weltweiten Krise des Kapitalismus. Doch nicht nur die wackelnden Konjunkturdaten lassen die Grenzen des deutschen Akkumulationsmodells allmählich erkennen. Auch kleine, aber symbolisch wichtige Kämpfe der Unterdrückten in Deutschland, wie die der Refugees, zeigen eine gewisse Unzufriedenheit im Herzen der Bestie.

Zentral für uns als MarxistInnen ist aber, dass auch die historisch mächtige deutsche ArbeiterInnenklasse Tendenzen zu mehr Kampfbereitschaft zeigt, trotz der reformistischen Zwangsjacke der Gewerkschaftsbürokratie. Die Streiks der letzten Jahre in prekarisierten Sektoren, aber auch die neuen Streiks bei der GDL, bei Amazon und in weiteren zentralen Sektoren, geben ein ermunterndes Beispiel für die gesamte Klasse. Nach der Verheerung der Agenda 2010 und den Jahren der Krise regen sich langsam Kämpfe, auf die RevolutionärInnen sich vorbereiten müssen.

Die Organisation

Die internationale Strömung von RIO, die Trotzkistische Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI, nach der Abkürzung im Spanischen), macht in letzter Zeit wichtige Fortschritte. Zu nennen wäre der viermonatige Streik an der Universität von São Paulo, der von unserer brasilianischen Schwesterorganisation (der LER-QI) angeführt wurde; oder auch die digitale Tageszeitung La Izquierda Diario, die die argentinische PTS im September lancierte.

Das niedrige Niveau des Klassenkampfes in Deutschland bedeutet, dass der Aufbau einer revolutionären Organisation notwendigerweise langsamer vor sich geht. Dennoch konnte RIO im letzten Jahr zusammen mit unabhängigen AktivistInnen verschiedene revolutionäre Gruppierungen aufbauen und festigen: Red Brain an Berliner Schulen, Waffen der Kritik an den Unis in Berlin und Potsdam, und neuerdings auch These XI an den Münchner Unis. Auch RIO selbst konnte ein gewisses Wachstum vorzeigen.
Wir haben auch erste Erfahrungen mit feministischer Arbeit durch die Veranstaltungsreihe „Marxismus und Geschlecht“ gemacht In der kommenden Zeit wollen wir auch stärker an die Arbeit unserer Schwesterorganisationen anknüpfen, die als „Pan y Rosas“ („Brot und Rosen“) eine internationale revolutionäre Frauenorganisation aufbauen.

Die ArbeiterInnenklasse

Die wichtigste Entscheidung der Konferenz war eine Wendung hin zu einer professionelleren Betriebsarbeit. Die Zusammensetzung von RIO ist weiterhin in erster Linie studentisch, aber verschiedene Mitglieder arbeiten in großen Unternehmen. So machen wir erste Erfahrungen mit politischen Initiativen in den Gewerkschaften und dem Aufbau einer revolutionären Fraktion in der ArbeiterInnenklasse.

Wir sehen es sehr kritisch, dass Gruppen mit revolutionärem Anspruch sich den bürokratischen Strukturen der ArbeiterInnenbewegung in Deutschland anpassen. Wir möchten eine revolutionäre und antibürokratische Tradition wieder etablieren, die die Selbstorganisierung der ArbeiterInnen in den Mittelpunkt stellt.

RIO wird demnächst eine neue Publikation etablieren und den eigenen Aufbau fortsetzen. Doch wir sind nicht der Meinung, dass eine revolutionäre Partei aus dem linearen Wachstum einer Gruppe hervorgehen wird. Stattdessen machen wir gemeinsame Erfahrungen mit kämpferischen Sektoren der ArbeiterInnen und Jugend. Gemeinsame Schlussfolgerungen über die wichtigsten Fragen des internationalen Klassenkampfes sind zentral, um eine solide Organisation aufzubauen.

Notas relacionadas

No hay comentarios a esta nota

Periódicos

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)