FT-CI

LLL

Aus dem Klassenkampf in Frankreich lernen

26/01/2011 Bericht vom Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Weekend von RIO und FT-CI in Berlin

Die Bourgeoisien in ganz Europa zwingen den ArbeiterInnen und der Jugend Sparpakete auf, und Deutschland bildet hier keine Ausnahme. Aber wegen der momentanen Stärke des deutschen Imperialismus, welcher seine Position auf Kosten anderer imperialistischer Mächte ausbauen konnte, und wegen der aktiven Unterstützung der Gewerkschaftsbürokratie, waren die Kämpfe gegen dieses Programm bis jetzt nur sehr beschränkt. In diesem Rahmen ist es für RevolutionärInnen in Deutschland wichtig, von den Klassenkämpfen in anderen ländern zu lernen. Mit diesem Ziel versammelten sich 40 Personen auf dem internationalen Seminar der Revolutionären Internationalistischen Organisation (RIO) und der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI) am 8. Januar in Berlin.

Das Seminar begann mit einer Diskussion über den laufenden Streik bei UPS in der Türkei. Victor Jalava (RIO) aus Berlin erklärte, dass dieser Streik Teil eines allgemeinen Aufschwungs von ArbeiterInnenprotesten in den letzten ein bis zwei Jahren in der Türkei ist, welche auf der einen Seite auf einem schnellen ökonomischen Wachstum, auf der anderen Seite auf einer tiefen Spaltung der herrschenden Klasse basieren. Dieser Aufschwung ist von besonderer Bedeutung für das Proletariat in Deutschland, welches Millionen türkisch- und kurdischstämmige ArbeiterInnen einschliesst. Es scheint momentan so, dass der sechsmonatige Streik bei UPS in einem Sieg enden wird – während des Seminars haben wir die Meldung bekommen, dass der UPS-Vorstand damit einverstanden ist, 151 ArbeiterInnen (alle bis auf 11 von den Gefeuerten) wieder einzustellen und ihnen das Gehalt für die Streikperiode nachzuzahlen. Die Diskussion drehte sich um die Wichtigkeit internationaler Solidaritätsarbeit – in diesem Fall in verschiedenen ländern durch RIO unterstützt –, um einen global agierenden Konzern wie UPS in die Knie zu zwingen.

Danach gab es kurze Vorträge über den Klassenkampf in der Tschechischen Republik, Großbritannien und Deutschland. Roman Novotny (RIO) aus Prag analysierte den Widerstand der tschechischen ArbeiterInnen gegen die rechte Regierung, mit einer überraschend großen Gewerkschaftsdemonstration im September aber einem enttäuschend kleinen Streik des öffentlichen Sektors im Dezember. James (Permanent Revolution), Arbeiter der Londoner U-Bahn, sprach über die Proteste gegen die Kürzungen, einschließlich der massiven und militanten Demonstrationen der Studierenden und vieler hitziger Reden der Gewerkschaftsführungen, was aber bisher nicht mit Streiks verbunden war. Leon Fädler (RIO) aus München sprach über die Situation in Deutschland, wo trotz brutaler Angriffe auf die schwächsten Schichten der ArbeiterInnenklasse die Proteste im Vergleich zu anderen europäischen ländern klein waren, denn die sozialdemokratischen Gewerkschaftsführungen wollen keine Art von Kampf organisieren, und die radikale Linke ist von der ArbeiterInnenklasse isoliert (und orientiert sich in vielen Fällen nicht einmal subjektiv an den ArbeiterInnen).

Aber die wichtigste Diskussion des Tages ging um die Streikwelle in Frankreich Ende 2010. Die sieben Wochen von Streiks und Demonstrationen gegen die Rentenreform, einschließlich Blockaden von Ölraffinerien, Besetzungen von Schulen und Tendenzen hin zum Generalstreik – Proteste, welche die französische Bourgeoisie ca. 200-400 Mio. Euro pro Tag kosteten! – stellten eine neue Qualität im Widerstand gegen die Sparpakete dar, eine „Kehrtwende im Klassenkampf in ganz Europa”, wie es Jean-Baptiste (FT), ein Lehrer aus einem Vorort von Paris und Mitglied der Revolutionären Tendenz (Plattform 4) der Neuen Antikapitalistischen Partei (NPA), in seinem Vortrag erklärte. Die Bewegung repräsentierte aber auch eine neue Qualität im Vergleich mit den Protesten in Frankreich von 1995, 2005 oder 2006: Die Bewegung vereinigte ArbeiterInnen aus den öffentlichen und den privaten Sektoren mit Studierenden und unterdrückten Jugendlichen, das Proletariat entwickelte verschiedene Formen der Selbstorganisierung und die Massen erweiterten den traditionellen Slogan „tous ensemble“ (alle zusammen) mit einer zweiten, wichtigeren Zeile: „grève générale“ (Generalstreik).

Manuel Georget, ein Arbeiter der Philips Fabrik in Dreux, und ebenfalls Mitglied der Revolutionären Tendenz der NPA, war es wegen der Vorbereitungen für den NPA-Kongress im Februar leider nicht möglich, am Seminar teilzunehmen. In einer Grußbotschaft vermerkte er, dass viele AktivistInnen in Deutschland der Meinung sind, dass die ArbeiterInnen und Jugendliche “Französisch lernen” müssten. Aber Französisch, sagte er, kann mit mehreren verschiedenen Akzenten gesprochen werden. Das Sprechen der französischen Sprache mit dem Akzent der Gewerkschaftsbürokratie kann nur zur Demobilisierung und zur Niederlage führen; aber der Akzent der fortschrittlichsten Sektoren der ArbeiterInnenklasse kann überall gesprochen werden – und auch überall zu Siegen führen.

Die Diskussion über Frankreich drehte sich um die Tendenzen zur Selbstorganisierung in Form der berufsübergreifenden Versammlungen („Interpros“). Mit den GenossInnen der Fraction de Lutte Ouvrière („L’Étincelle“) gab es eine wichtige Debatte über die Bedeutung der Interpros, welche trotz ihrer geringen Größe einen Schritt zur ArbeiterInnenselbstorganisierung in wichtigen Konzentrationen des Proletariats darstellten. Wir glauben, dass die Differenzen in der Analyse und der Charakterisierung zwischen der FT und RIO auf der einen, und der LO-Fraktion auf der anderen Seite, welche in der Diskussionen zum Ausdruck kamen, von strategischer Bedeutung sind.

Es gab eine weitere Diskussion über die Unzulänglichkeit der zwei großen Organisationen der radikalen Linken in Frankreich, der NPA und Lutte Ouvrière (LO). Diese Organisationen konnten keine Alternativen zur demobilisierenden und demoralisierenden Politik der Gewerkschaftsbürokratie anbieten, entweder wegen ihrer Weigerung, die BürokratInnen zu kritisieren (im ersteren Fall), oder wegen ihrem konservativen Beharren darauf, dass Tendenzen hin zum Generalstreik einfach nicht existierten (im letzteren Fall). Entgegen dieser Anpassungen sind die GenossInnen der FT dabei, innerhalb der NPA eine starke revolutionäre Strömung aufzubauen mit einer klar revolutionären Strategie für die ArbeiterInnenklasse und die Jugend, welche auf einer Aktualisierung des Ìbergangsprogramms basiert. Wie auf dem Seminar erklärt wurde, drückt dieses Programm immer noch die Hauptaufgaben für RevolutionärInnen heute aus, wie z.B. der Kampf gegen die Gewerkschaftsbürokratie und für die Selbstorganisierung der ArbeiterInnenklasse, um gegen zukünftige Angriffe der Bourgeoisie vorbereitet zu sein.

Nach der dreistündigen Diskussion über Frankreich folgte ein Konzert mit drei revolutionären Rappern: Lea-Won und Crument aus München sowie Cien aus Santiago de Chile (von der Gruppe „Legua York“). Das Konzert endete um 1 Uhr, damit die TeilnehmerInnen etwas schlafen konnten vor der traditionellen Demonstration zum Gedenken der GründerInnen der Kommunistischen Partei Deutschlands, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, deren Ermoderung sich zum 92. mal jährte. Auf der Demonstration, welche am Sonntag um 10 Uhr begann, bildeten wir einen trotzkistischen Block. Nun besteht die Aufgabe darin, die Lehren des Seminars zu nutzen, um starke revolutionäre Organisationen aufzubauen.

von Wladek Flakin, RIO, Berlin, 22. Januar, 2011
Ìbersetzung: Marius Weizenberger, RIO, München

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)