FT-CI

Streiks bei Amazon gehen weiter

11/12/2014

Streiks bei Amazon gehen weiter

// ArbeiterInnen wehren sich gegen die gewerkschaftsfeindliche Firmenpolitik des US-Riesen. KollegInnen und Jugendliche müssen jetzt gemeinsam Solidarität organisieren! //

Der Kampf für einen Tarifvertrag bei Amazon geht weiter. ver.di hat Streiks für das Vorweihnachtsgeschäft angesagt, also für die Zeit, in der Amazon den größten Umsatz macht. Und auch die Solidaritätsstrukturen sind fest entschlossen, diesen wichtigen Kampf weiter zu unterstützen.

Bei einem Treffen in Frankfurt am Main vom 14. bis zum 16. November trafen sich Solidaritätskomitees aus Kassel und Leipzig und andere Gruppen, die Streikunterstützung organisieren wollen, und schlossen sich zu einem „Netzwerk Streiksolidarität“ zusammen. Sie verabredeten koordinierte Soliaktionen in der Woche vom 15. bis 19. Dezember vor den Werkstoren, an den Universitäten, auf öffentlichen Plätzen und in Betrieben. Außerdem riefen sie zur Gründung weiterer Solidaritätskomitees auf, beispielsweise in Berlin und München. Damit erreicht die Streikunterstützung für Amazon eine neue Ebene – ein notwendiger Schritt um diesen emblematischen Kampf, bei dem es um die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller ArbeiterInnen geht, ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Der Kampf vor neuen Herausforderungen

Seit nunmehr eineinhalb Jahren kämpfen die Beschäftigten bei Amazon dafür, dass der Tarifvertrag für den Versand- und Einzelhandel auch für sie gilt. An der letzten Streikwoche Ende Oktober beteiligten sich über 2.000 Streikende an fünf von neun Standorten, im Dezember soll ein weiterer Standort hinzukommen.

Auch wenn die Amazon-Führung es nicht zugeben will: Sie spürt den Druck, der durch die Streiks ausgeübt wird. Sie sah sich zu Lohnerhöhungen gezwungen und die Warengruppen wurden neu auf die Versandzentren aufgeteilt, sodass die Zeiten der größten Belastung von Zentrum zu Zentrum stärker variieren. Außerdem wird sich darauf vorbereitet, KundInnen in Deutschland aus Polen und Tschechien zu versorgen.
Deshalb ist es nun umso wichtiger, den Druck noch weiter zu erhöhen. Mehr Standorte müssen sich dem Streik anschließen Die Basis der Streikenden muss sich auch an den aktiven Standorten ausweiten. Dies kann nur gelingen, wenn die Streikenden ihren Kampf selbst in die Hand nehmen und demokratisch über die nächsten Schritte abstimmen. Außerdem muss darüber mit den nichtstreikenden KollegInnen die Diskussion gesucht werden.

Aber der Kampf kann nicht allein durch ökonomischen Druck gewonnen werden. Es ist eine politische Kampagne notwendig, die aufzeigt, dass es sich bei diesem Konflikt um eine richtungsweisende Auseinandersetzung handelt. Sie kann darüber bestimmen, ob multinationale Konzerne das Modell der Prekarisierung, ständiger Ìberwachung und Ìberausbeutung auf andere Sektoren ausweiten können.

Aufgaben der Solidarität

Angesichts dessen muss das „Netzwerk Streiksolidarität“ über den reinen Erfahrungsaustausch hinausgehen und eine solche politische Kampagne zu ihrer zentralen Aufgabe machen. Die koordinierten Soliaktionen sind ein erster Schritt auf diesem Weg.

Außerdem sollte ein Ziel der Streikunterstützung sein, den Kampf bei Amazon mit anderen (Arbeits-)Kämpfen zu verbinden. Auch dafür wurde bei dem Treffen wichtige Grundlagen gelegt, indem man sich darauf verständigte, die anstehenden Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst zu unterstützen. Ebenso erklärte sich das Netzwerk solidarisch mit dem GDL-Streik und gegen das Tarifeinheitsgesetz. Auch die Notwendigkeit einer internationalen Ausweitung wurde diskutiert.

Die Gründung dieses Netzwerks spiegelt die begrüßenswerte Entwicklung in manchen linken Sektoren wider, sich stärker für Kämpfe der ArbeiterInnenklasse zu interessieren. Dies darf aber nicht bei bloßem Interesse und Bekenntnissen stehen bleiben, sondern muss einen Anstoß zur Entwicklung einer politischen Kraft leisten, die dazu beiträgt, die Kämpfe der ArbeiterInnen zu verallgemeinern. Eine Kraft, die den ökonomischen Kampf zum politischen Kampf hebt. Die die KollegInnen in ihrer Selbstorganisation unterstützt – auch gegen den Willen ihrer Gewerkschaftsführungen.

Notas relacionadas

No hay comentarios a esta nota

Periódicos

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)