FT-CI

Stoppt die militärische Eskalation Israels in Gaza!

18/11/2012

Von RIO

Am vergangenen 14. November begann der israelische Staat mit der Operation „Pfeiler der Verteidigung“, ermordete A. Yabari, einen hohen Militärchef der Hamas, und lancierte einen Luftangriff auf den Gazastreifen, der immer noch anhält. Durch diese militärische Eskalation sind schon mindestens 25 palästinensische ZivilistInnen getötet worden, unter ihnen einige Kinder.

Die ultrarechte Regierung B. Netanjahus kündigte bereits an, dass dies nur der Beginn einer größeren Offensive sein würde, und eröffnete so die Möglichkeit einer Invasion von Bodentruppen in Gaza, wofür schon 75000 SoldatInnen bereit stehen würde. Wir erinnern uns an das letzte Mal, als der zionistische Staat in Gaza einmarschierte: Zwischen Dezember 2008 und Januar 2009 ermordete Israel in der sogenannten Operation „Gegossenes Blei“ ca. 1400 PalästinenserInnen zerstörte zusätzlich die schon erbärmliche Infrastruktur der Stadt, in der ca. 1,7 Mio. PalästinserInnen zusammengepfercht in Flüchtlingsunterkünften leben.

US-Präsident Barack Obama erklärte unmittelbar nach dem Beginn des Angriffs seine Unterstützung für Israel und seine terroristischen Methoden, wie die „gezielten Tötungen“ von AnführerInnen des palästinensischen Widerstands und die zivilen Opfer, indem er argumentierte, dass Israel sein Recht zur „Selbstverteidigung“ ausübe. So zeigte er ein weiteres Mal den strategischen Charakter der Allianz zwischen dem zionistischen Staat und dem Imperialismus. Obama führt die Politik des „Kriegs gegen den Terror“ fort, die von Bush gestartet wurde, und wendet die selben Methoden der „gezielten Tötungen“ mit seinen Drohnen an, die in Afghanistan, Pakistan und Jemen tausende zivile Todesopfer gefordert haben. Auch die deutsche Regierung stellt sich hinter die Militäroffensive Israels. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle machen die Hamas für die Eskalation verantwortlich. Dabei betont Westerwelle das israelische “Recht auf Selbstverteidigung”, ein Recht, dass das imperialistische Deutschland den PalestinenserInnen verweigert. Mit ihrer Politik versucht die deutsche Regierung, den schwächenden außenpolitischen Einfluss der USA in der Region aufzufangen, und dabei ihren eigenen außenpolitisches Einfluss auszubauen. Deshalb bittet Westerwelle zur “Deeskalation” um die Vermittlung Ägyptens, damit zumindest der Raketenbeschuss aus Gaza aufhört. Dabei gibt Deutschland Israels mörderischer Politik eine „humanitäre“ Deckung, die die Ermordung hunderter oder tausender Palästinenserinnen rechtfertigt, während Deutschland gleichzeitig sogar atomwaffenfähige U-Boote und weitere militärische Ausrüstung nach Israel schickt.

Diese neue Militäroffensive ist Teil der kolonialen Politik des israelischen Staates gegenüber den palästinensischen Massen, die zu einem Leben unter zionistischer Besatzung verdammt und ihres Rechts auf nationale Selbstbestimmung beraubt sind.

Aber dieses Mal ist die Situation eine andere. Millionen Menschen haben in der arabischen und muslimischen Welt rebelliert und Diktatoren gestürzt, die Verbündete der USA, der imperialistischen Mächte und Israels waren. Der höchste Punkt dieser Welle von Mobilisierungen, die als „arabischer Frühling“ bekannt wurde, war der revolutionäre Prozess in Ägypten, der H. Mubarak stürzte. Dieser Prozess wurde mit dem Machtantritt der gemäßigt-islamistischen Regierung der Muslimbruderschaft umgelenkt, die den regionalen Status Quo im Dienste des Imperialismus aufrecht erhalten will, indem der Friedensvertrag mit Israel beibehalten wird, während dieser die palästinensischen Massen massakriert. Dennoch kann die palästinensische Sache die Region wieder entzünden (wie es gerade in Jordanien passiert, wo das monarchistische Regime durch die Mobilisierung der Massen bedroht wird) und so einen Weg hin zu einem Kampf eröffnen, der sich nicht mehr nur gegen die diktatorialen Regime wendet, sondern gegen die Ausbeutung und Unterdrückung durch den Imperialismus, den Staat Israel und die reaktionären, proimperialistischen arabischen Regierungen.

In verschieden Städten weltweit wurden schon Demonstrationen gegen den israelischen Angriff durchgeführt. Wir rufen alle Organisationen auf, allen voran die Massengewerkschaften, die Organisationen der Linken, Menschenrechtsorganisationen und alle AntiimperialistInnen auf, breite Mobilisierungen zu organisieren, um sich diesem neuen Massaker entgegenzustellen und unsere Solidarität mit dem palästinensischen Volk auszudrücken.

Stoppt die Militäroffensive Israels in Gaza!
Gegen die pro-israelische Politik der Bundesregierung! Stoppt alle Waffenlieferungen an das zionistische Regime!
Solidarität mit dem Kampf des palästinensischen Volkes!

Erste vorläufige Stellungnahme der Revolutionären Internationalistischen Organisation vom 17. November

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)