FT-CI

Spanischer Staat

Spanischer Staat: Kämpfen wir für einen revolutionären verfassungsgebenden Prozess!

07/06/2014

Spanischer Staat: Kämpfen wir für einen revolutionären verfassungsgebenden Prozess!

Für eine Republik der ArbeiterInnen! // Gegen die Einsetzung von Felipe VI! // Gegen die Monarchie und das Regime von 1978! //

Der spanische König Juan Carlos I. hat zugunsten des Prinzen Felipe abgedankt. Der Rahmen dafür ist die starke Ablehnung der monarchischen Institutionen durch die breite Mehrheit der Bevölkerung und die tiefste Krise des Regimes, das 1978 als Nachfolgeregime der Franco-Diktatur entstand. Die Risse im Regime werden immer größer: dies sieht man anhand des Aufstiegs der Frage der katalanischen Unabhängigkeit oder am Debakel der beiden Parteien, die dieses Regime aufrecht erhalten, nämlich die konservative Volkspartei PP und die sozialdemokratische Sozialistische ArbeiterInnenpartei Spaniens PSOE. Bei den Europawahlen am vergangenen 25. Mai erreichten diese gemeinsam nicht einmal die Hälfte der Stimmen. Diese Krise wird von unten durch den immer größeren Unmut von Millionen von ArbeiterInnen, Jugendlichen und Massen verschärft, der sich in hunderten Demonstrationen und Streiks ausdrückt.

Die Monarchie, die großen Parteien des Regimes und die Massenmedien wollen die Nachfolge für gewisse Reformen benutzen, die dieser Demokratie für Reiche das Gesicht rettet. Wie während der transición [dem paktierten Ìbergang von der Franko-Diktatur zum aktuellen Regime, A.d.Ì.] wollen sie, dass sich etwas ändert, dass jedoch das Grundlegende erhalten bleibt. Deshalb bleiben die großen sozialen und demokratischen Forderungen unbeantwortet, die Millionen in den Straßen, Fabriken, Studienzentren geäußert haben.

Wir müssen ein solches Manöver verhindern, das etwas Kleines ändern will, damit sich nichts ändert. Wir müssen verhindern, dass Felipe VI. herrscht, dass das Regime uns einen König aufzwingt, der dieses Mal ein Nachfolger des Nachfolgers von Franco als Staatsoberhaupt sein wird.

Viele politische Gruppen fordern die Einberufung eines Referendums, um die Staatsform zu definieren. Wir unterstützen jede Initiative, die einen demokratischen Ausdruck über diese Frage ermöglicht. Um die Abschaffung der Monarchie zu erreichen, sei es durch ein Referendum oder auf anderem Wege, klar ist: dazu müssen wir auf die mächtigste und massivste soziale Mobilisierung setzen.
Wir rufen zu den Mobilisierungen auf, die an diesem Abend in fast allen Städten des Landes stattfinden werden. Wir rufen alle linken parlamentarischen Kräfte, wie PODEMOS oder die Vereinigte Linke (IU) dazu auf, alle ihre Mittel zugunsten der Entwicklung der sozialen Bewegung einzusetzen. Außerdem müssen die Führungen der Gewerkschaften von CCOO und UGT und der Rest der gewerkschaftlichen Organisationen aufgefordert werden, Versammlungen, Streiks und Aktionen vorzubereiten, in der Perspektive eines Generalstreiks gegen die Einsetzung von Felipe VI.

Wir müssen die Herrschaft der Bourbonen endgültig beenden. Dies werden wir nicht im institutionellen Rahmen des aktuellen Regimes erreichen. Wir von Clase contra Clase sagen, dass dazu die Eröffnung eines revolutionären verfassungsgebenden Prozesses notwendig ist. Dieser muss sich für den Kampf der ArbeiterInnen und Massen öffnen. Dazu müssen wir Organe der Selbstverwaltung aufbauen, auf dessen Grundlage eine Revolutionäre Verfassungsgebende Versammlung auf den Ruinen dieses Regimes einberufen werden kann. Diese Versammlung muss auf der Grundlage eines universellen Wahlrechts aller Menschen über 16 Jahren, seien sie Einheimische und AusländerInnen, und auf der Grundlage eines einzigen landesweiten Wahlkreises gewählt werden, das ermöglicht, dass jede Stimme gleich viel zählt.

Eine Versammlung dieser Art wäre die einzige, die dazu in der Lage ist, die großen sozialen und demokratischen Forderungen zu diskutieren und zu lösen, zu denen auch das Ende der Monarchie gehört. Wir sind Teil des Kampfes gegen die Monarchie der Bourbonen in dieser Perspektive. Wir kämpfen für eine Republik, aber nicht eine der KapitalistInnen und BankerInnen, sondern eine Republik der ArbeiterInnen, die die großen demokratischen Fragen, die sozialen Katastrophen wie die Arbeitslosigkeit, die Zwangsräumungen, die Armut, etc. löst und die freie Selbstbestimmung aller Nationalitäten in einer Föderation der Sozialistischen Iberischen Republiken ermöglicht.
Nieder mit den Bourbonen und der Monarchie!

Für die breiteste Mobilisierung gegen die Einsetzung eines neuen Königs!

Nieder mit dem Regime von 1978 !!

Für eine Revolutionäre Verfassungsgebende Versammlung!

Für eine Föderation der ArbeiterInnenrepubliken auf der Iberischen Halbinsel!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)