FT-CI

Spanien: Die ArbeiterInnen betreten die Bühne

29/07/2012

Von Wladek Flakin

Hunderttausende Menschen im Spanischen Staat sind am 19. Juli auf die Straße gegangen, um gegen das neuste Kürzungsprogramm der Regierung von Mariano Rajoy zu protestieren. Laut Angaben der Gewerkschaften versammelten sich, eher zufällig am 76. Jahrestag des Beginns des spanischen BürgerInnenkrieges, allein in Madrid 800.000 und in Barcelona 400.000 Menschen – auch wenn die Polizei lediglich ein Zehntel soviel Menschen gezählt haben will, waren es zweifelsohne mehrere Hunderttausende, die in rund 70 Städten demonstrierten, nach wenigen Tagen Mobilisierungszeit und noch dazu in den Sommerferien. Zu den Massenmobilisierungen kam es am Abend, vor allem in Madrid, zu schweren Straßenkämpfen mit der Polizei.

Am 13. Juli hatte das Kabinett ein neues Sparpaket beschlossen. Die Kürzungen im Umfang von 54 Milliarden Euro bedeuten Einschnitte für breite Teile der Gesellschaft: alle sind betroffen von der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 21%; nicht nur Arbeitslose sind von der Kürzung des Arbeitslosengeldes betroffen, denn in einem Land mit 25% Arbeitslosigkeit wird das auch die löhne der Arbeitenden nach unten drücken; bei den ArbeiterInnen im öffentlichen Sektor, die bisher nicht die größte Last der Krise zu tragen hatten, sollen das Weihnachtsgeld wegfallen, die Arbeitswoche verlängert und die Tarifverträge aufgeweicht werden; auch die Kleinbourgeoisie wird von der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten bedrängt; und eine stärkere Kontrolle der autonomen Regionen (und der lokalen Bourgeoisien) soll durch stärkere finanzielle Kontrolle Madrids über die Schulden durchgesetzt werden. All diese Angriffe auf die Bevölkerung sollen die Rettung der Banken finanzieren und allgemein verhindern, dass der Spanische Staat in eine ähnliche Krise gerät wie der griechische mit dem immer wahrscheinlicher werdenden Rauswurf aus dem Euro.

In den letzten Jahren organisierten die Gewerkschaften im Spanischen Staat mehrmals eintägige Generalstreiks gegen die Kürzungen der Rajoy-Regierung (und ihres sozialdemokratischen Vorgängers), doch diese dienten eher dazu, Dampf an der Gewerkschaftsbasis abzulassen als die Sparpolitik effektiv zurückzuschlagen. Vor diesem Hintergrund explodierte die Bewegung der “Empörten” am 15. Mai 2011 (15M), als vorwiegend junge Menschen “Echte Demokratie jetzt!” forderten, Plätze besetzten und Versammlungen abhielten. Doch diese Bewegung konnte nur punktuell Bindungen zu den Lohnabhängigen aufbauen und ihre Platzbesetzungen und Demonstrationen mit Streiks verbinden.

Doch das änderte sich, als die BergarbeiterInnen des Spanischen Staates am 29. Mai in den unbefristeten Streik traten. Die Regierung hatte in der Vergangenheit Subventionen für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in den Gemeinden angeboten, die vom Kohleabbau wirtschaftlich abhängig sind. Doch plötzlich hat die Regierung dieses Programm, das bis 2018 angelegt war, für beendet erklärt – die Unternehmen hatten die Subventionen direkt in ihre Taschen gesteckt, ohne Alternativen zum Bergbau geschaffen zu haben. So blieb den Kumpels in den Regionen Asturien – wo es eine starke Kampftradition gibt, mit großen Aufständen sowohl 1934 wie 1962 –, León und Aragon keine andere Wahl als zu kämpfen: nicht nur für ihre (harten und gefährlichen) Arbeitsplätze in den Schächten, sondern auch für die versprochenen neuen Arbeitsplätze in neuen Wirtschaftszweigen.

Der bisherige Höhepunkt dieses Kampfes war der sogenannte „Schwarze Marsch“: Als die BergarbeiterInnen nach drei Wochen auf dem Fußweg am Abend des 10. Julis in Madrid eintrafen, hatte Rajoy die neusten Kürzungen bereits am Vortag im Parlament angekündigt. So wurde der Empfang am nächsten Morgen mit bis zu 100.000 Menschen auf den Straßen zu einer großen Kundgebung aller Betroffenen der Sparpolitik. Die BergarbeiterInnen zeigten eine kämpferische Alternative zu den bisherigen und wenig effektiven Protesten. Und hatten Menschen in der 15M-Bewegung, in Bezug auf die politische Kaste, gerufen: “Nein, nein, sie vertreten uns nicht!”, hieß es nun gegenüber den BergarbeiterInnen: “Ja, ja, sie vertreten uns!”
Dieser kleine, aber relativ konzentrierte und gut organisierte Sektor der ArbeiterInnenklasse kann, mit seinem unbefristeten Kampf, zu einer Inspiration für die gesamte ArbeiterInnenbewegung werden, vor allem, weil er einen schroffen Gegensatz zur Politik der Gewerkschaftsbürokratien bietet, die lediglich symbolische Proteste organisieren, um die Angriffe in Verhandlungen mit der Regierung etwas abzumildern. Das Beispiel der BergarbeiterInnen und ihrer Familien zeigt nicht nur, dass ein wirklicher Kampf gegen die Regierung und die EU möglich ist, sondern auch, wie das Proletariat alle unterdrückten Sektoren in der kapitalistischen Gesellschaft hinter sich versammeln kann.

Breitere Schichten von AktivistInnen sehen, dass die ArbeiterInnenklasse kein Relikt aus dem Museum, sondern ein politisches Subjekt ist, das durch dessen Zugang zu den Produktionsmitteln in der Lage ist, die Wirtschaft lahmzulegen und damit die Kürzungen zu verhindern. Doch damit diese Klasse ihre volle Macht entfalten kann, muss sie sich von ihren bürokratischen Führungen der reformistischen Gewerkschaften und Parteien, die das kapitalistische System mitverwalten, loslösen. Sie braucht eine politische Alternative, die auf die Selbstorganisierung der Unterdrückten zur revolutionären Ìberwindung des Kapitalismus setzt und sich auf die Lehren der heroischen revolutionären Kämpfe der ArbeiterInnenbewegung im Spanischen Staat stützt.

Bereits innerhalb der 15M-Bewegung hatte die trotzkistische Organisation “Clase contra Clase”, Sektion der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale im Spanischen Staat, einen Flügel aufgebaut, der für die Revolution und die Verbindung mit den Kämpfen der ArbeiterInnenklasse eingetreten ist. Aus diesem Flügel der 15M-Bewegung ist die revolutionäre Gruppierung “NO PASARÁN!” entstanden, die sich für die Schaffung einer revolutionären Partei der ArbeiterInnen und der Jugend einsetzt. Als marxistische RevolutionärInnen in Deutschland halten wir es für unsere elementare Pflicht, Solidarität mit den Kämpfen im Spanischen Staat zu organisieren. Dazu gehören nicht nur Kundgebungen und Veranstaltungen im “Herzen der Bestie”, sondern auch finanzielle Unterstützung für die revolutionäre Bewegung dort.

Für mehr Infos über “NO PASARÁN!”, siehe den Infokasten in Klasse Gegen Klasse Nr. 1 sowie die Website der Gruppierung (auf Spanisch) und die Website von “Clase contra Clase”. Wir rufen alle LeserInnen dieser Website dazu auf, Geld für die Arbeit dieser Gruppen zu spenden, über unseren Paypal-Account.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)