FT-CI

Deutschland

Solidarität mit der ArbeiterInnenbewegung der arabischen Welt!

05/03/2011

Aufruf an die Solidaritätsbewegung und Organisationen der Linken, die deutschen Gewerkschaften unter Druck zu setzen, damit sie aktive Solidarität mit der ArbeiterInnenbewegung in der arabischen Welt organisieren.

Gemeinsam haben wir an Solidaritätsaktionen für die Proteste in Ägypten und anderen arabischen ländern teilgenommen. Auffällig war, dass nur ein Teil der radikalen Linken sich daran beteiligte.

Währenddessen breitet sich das revolutionäre Lauffeuer immer weiter aus: aktuell kämpfen die Massen in Libyen für den Sturz des Diktators Gaddafi, der bereit ist, ein blutiges Massaker durchzuführen, um sich an der Macht zu halten. Angesichts dieser Situation ist eine Bündelung unserer Kräfte für die Unterstützung dieser revolutionären Prozesse in Nordafrika und dem Nahen Osten von großer Bedeutung.

Wie wir aktuell in Ägypten sehen können, betritt die ArbeiterInnenklasse die Bühne. Die ArbeiterInnen sind nicht mehr bereit, die Kosten der Weltwirtschaftskrise zu tragen, und verknüpfen die demokratischen Forderungen zunehmend mit sozialen Forderungen gegen die schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen. Mit ihren Kämpfen stellen sie die von der einheimischen Bourgeoisie, den Generälen und den imperialistischen Mächten bevorzugten “geordneten Ìbergang zur [bürgerlichen] Demokratie“ in Frage. Die nun stattfindenden, massiven Streiks in den Textilfabriken, in der Ölindustrie, bei der Bahn, im öffentlichen Dienst und selbst im Suez-Kanal richten sich gegen das „Ausbeutungsabkommen“ zwischen den imperialistischen Mächten und ihren StatthalterInnen in Ägypten, die einheimische Bourgeoisie. Die von den USA, der EU und Israel (und von bürgerlichen Oppositionsfiguren wie ElBaradei) als demokratisch bezeichnete und gefeierte Militärregierung droht deshalb nun mit der Verhängung des Ausnahmezustandes, um die Streiks zu verhindern.

Und während EU-Bürger aus der Region vor Gewaltanwendungen vor allem in Libyen mit Militärschiffen gerettet werden, geht die EU und vor allem Deutschland gegen Flüchtlinge aus den nordafrikanischen Staaten auch weiterhin mit aller Brutalität vor.

Trotz der zentralen Rolle dieser Streikbewegung (auch in Tunesien und anderen ländern) waren jedoch große Organisationen der ArbeiterInnenbewegung in Deutschland, wie die Gewerkschaften und z.B. die Linkspartei, bisher überhaupt nicht in der Solidaritätsbewegung in Deutschland zu sehen, um die KollegInnen in der arabischen Welt zu unterstützten. Als Organisationen der ArbeiterInnenklasse könnten sie jedoch aus Solidarität mehr als nur ein Wort machen und Demonstrationen, Spenden, Öffentlichkeitskampagnen, Solidaritätskomitees organisieren und der Bewegung einen klassenkämpferischen Charakter verleihen, da sie mit Streiks das wirksamste Mittel einsetzen könnten, um beispielsweise den Abbruch der Beziehungen der BRD zu den autokratischen Regimes oder einen Stopp der Waffenlieferungen zu erzwingen. Die regierungstreuen Führungen der Gewerkschaften machen jedoch nichts, weil Deutschland eine der imperialistischen Mächte ist, die stark vom Öl- und Waffenhandel mit der Region profitieren.

Dass die deutschen Gewerkschaften diese grundlegende internationalistische Verantwortung bisher verweigern, macht auch deutlich, dass ihre Führungen unter Druck gesetzt werden müssen, um die seit Jahrzehnten praktizierte Standorts- und Sozialpartnerschaftslogik – die darauf abzielt, die Interessen des deutschen Kapitals gegenüber der einheimischen und internationalen ArbeiterInnenklasse durchsetzen – zu beenden. Es ist also notwendig, die Gewerkschaften in wirkliche Instrumente des Klassenkampfes zu verwandeln, sie aus den Fängen der Gewerkschaftsbürokratie zurückzuerobern, um sie in den Dienst der Interessen der Lohnabhängigen in Deutschland und international zu stellen.

Wir halten es daher für eine internationalistische Pflicht, dass die Gewerkschaften (die Führungen wie die Basisgliederungen) von möglichst vielen Linken und MigrantInnen unter Druck gesetzt werden, damit sie deutlich Position beziehen. Das soll auch dazu beitragen, die bürokratischen Führungen dieser Organisation als UnterstützerInnen der deutschen Regierung und nicht der internationalen ArbeiterInnenklasse zu entlarven.

Wir fordern vor allem all jene Kräfte der radikalen Linken auf, die in der Solidaritätsbewegung für die Proteste in Nordafrika und dem Nahen Osten aktiv sind, diesen Aufruf zu unterschreiben, kontinuierlich zu verbreiten, die Weichen für Solidaritätskomitees zu stellen und die Gewerkschaften unter Druck zu setzen. Wir wollen möglichst schnell einen Termin für ein gemeinsames Treffen mit allen UnterstützerInnen finden.

//Internationaler Klassenkampf, AktivistInnen der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI) in Deutschland: TrotzkistischeFraktion[ät]googlemail.com

//Revolutionäre Internationalistische Organisation (RIO): info[ät]revolution.de.com

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)