FT-CI

Solidarität mit Donnelley unter ArbeiterInnenkontrolle

08/09/2014

[1/1]
[1/1]

// Solidaritätserklärung von Murat Güneş, Betriebsratsvorsitzenden bei Neupack in Hamburg, für die ArbeiterInnen von Donnelley in Buenos Aires //

Wenn die ArbeiterInnen die Fabriken regieren, können sie auch das Land regieren!
Wir erklären uns solidarisch mit den kämpfenden ArbeiterInnen der Druckerei Donnelley in Buenos Aires, die nach der illegalen Schließung ihre Fabrik übernommen haben und nun unter ArbeiterInnenkontrolle produzieren, sowie mit den um Wiedereinstellung kämpfenden ArbeiterInnen von Lear.

Die Belegschaft von Neupack hat den längsten Streik der jüngsten deutschen Geschichte organisiert. Neun Monaten lang haben wir gegen die Prekarisierung in unserem Betrieb, niedrige löhne, unsichere Verträge, Spaltung der Belegschaft in LeiharbeiterInnen und StammarbeiterInnen gekämpft, neun Monate lang haben wir für einen Tarifvertrag gestreikt. Gegen mich wurden während des Kampfes sechs fristlose Kündigungen ausgesprochen und Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. All das wurde später vor Gericht verworfen. Die Justiz erklärte allerdings die Einstellung von StreikbrecherInnen für legal und schränkte gleichzeitig die Streikposten ein. Wir haben auch aus Argentinien Solidarität für unseren Kampf erfahren. Daher wissen wir, was die internationale Solidarität für die kämpfenden ArbeiterInnen bedeutet. Durch unseren Kampf, fußend auf der Solidarität in der ArbeiterInnenklasse, konnten wir Teile unserer Forderungen durchsetzen.

Wir folgen den letzten Entwicklungen in Argentinien genau. Die offene Kollaboration zwischen der Gewerkschaft SMATA mit den Bossen von Lear gegen die klassenbewussten ArbeiterInnen finden wir verwerflich. Die Wiedereinstellung von ArbeiterInnen und Betriebsräten wurde von vielen Gerichten anerkannt, sie kann nicht willkürlich von Lear und SMATA abgelehnt werden. Die Repression gegen die ArbeiterInnen muss ein Ende haben.

Die Donnelley-ArbeiterInnen haben ein Rezept für den Fall vorgelegt, dass Bosse die gesamte Belegschaft loswerden möchten. Die Alternative der ArbeiterInnen lautet, dass sie auch ohne Bosse unter eigener Regie produzieren können. In diesem Sinne finden wir es richtig, dass in Argentinien von der PTS (Partei der Sozialistischen ArbeiterInnen) in Parlamenten verschiedener Ebenen geordert wird, Fabriken und Betriebe zu enteignen und unter ArbeiterInnenkontrolle zu stellen, wenn die Bosse sie schließen oder ArbeiterInnen kündigen.

Jede Errungenschaft in der Zona Norte – in der die Kämpfe um Lear und Donnelley stattfinden – und in Argentinien ist eine Errungenschaft der gesamten weltweiten ArbeiterInnenklasse. Eine vereinigte weltweite Arbeiterklasse ist unbesiegbar, weil die wahre Macht nicht bei den KapitalistInnen, sondern bei den ArbeiterInnen liegt.

Murat Güneş, Betriebsratsvorsitzender bei Neupack in Hamburg (Funktionsangabe dient nur zur Kenntlichmachung der Person)

Notas relacionadas

No hay comentarios a esta nota

Periódicos

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)