FT-CI

Schluss mit Homo- und Transphobie!

19/11/2013

Schluss mit Homo- und Transphobie!

Sende uns deine Unterschrift an: panyrosastf@gmail.com

Am Freitag, den 15. November, wurde unsere chilenische Genossin Khatalina Friedmann, 22 Jahre alt, Transgender-Aktivistin für die Rechte der Nicht-Heterosexuellen, Teil der Gruppe für Feminismus und sexuelle Vielfalt „Pan y Rosas Teresa Flores“, Arbeiterin im Supermarkt Lider in Antofagasta, brutal angegriffen. Sie wurde, ohne vorher provoziert zu haben, von einer organisierten Gruppe von Männern und Frauen, die ihr zahlenmäßig weit überlegen waren, vor ihrer Tür angegriffen und trug einen Nasenbruch, eine leichte Gehirnerschütterung, ein Gesichtstrauma, Blutergüsse auf den Lippen und dem Gesicht von den ihr zugefügten Schlägen davon. Es trafen Polizisten ein, die nach dem Geschehen fragten und den Ort wieder verließen, ohne mit dem normalen Procedere abzuschließen, also den Krankenwagen zu rufen, das Opfer in das nächstgelegenste Krankenhaus zu bringen und eine Anzeige aufzunehmen.

Es scheint zumindest ironisch, dass genau am Internationalen Tag der Toleranz und wenige Tage nach dem Tag gegen die Gewalt an Frauen solche Gräueltaten geschehen, die offenkundig den international anerkannten Menschenrechte widersprechen. Das legt die Natur dieser kapitalistischen Gesellschaft offen, die nur Elend produziert, diese patriarchale Gesellschaft voller Vorurteile und Diskriminierung. Dieses Geschehen ist kein Einzelfall, im Gegenteil sind zahlreiche Fälle von Angriffen auf Nicht-Heterosexuelle bekannt, wie die Ermordung von Daniel Zamudio durch Neonazis und eine Unzahl weiterer nicht aufgeklärter Fälle, da die Verfassung der Diktatur nur die KapitalistInnen schützt. Die kapitalistische und patriarchale Gesellschaft diskriminiert und greift brutal an. Für Transgender-Menschen ist es ein ständiger Kampf, einen Arbeitsplatz zu bekommen, da sie wegen ihrer Gender-Identität diskriminiert werden, was viele von ihnen dazu bringt, sich zu prostituieren und sich damit in einen der Sektoren zu verwandeln, die am Stärksten von Unterdrückung und Konservatismus getroffen wird.

Als Organisationen der Menschenrechte, der sexuellen Diversität, des Feminismus, der Linken, als AkademikerInnen, Intellektuelle, Studierenden- und ArbeiterInnenInnenorganisationen, weisen wir den brutale Angriff, den Khatalina Friedmann erleiden musste, kategorisch ab, da der Angriff gegen sie ein Attentat auf die LGBTI-Community ist, gegen alle AktivistInnen, die gegen die Homo- undTransphobie und jede Art der Unterdrückung kämpfen.

Zu diesen Geschehnissen müssen wir „Es reicht!“ sagen. Wir können nicht bei der einfachen Verurteilung bleiben, da dies offensichtlich unzureichend ist und den Schaden weder behebt noch kompensiert. Es ist Zeit, die Kräfte zu bündeln und gemeinsam eine aktive Kampagne im ganzen Land zu starten, die die Diskriminierung von LGBTI-Menschen in das Zentrum der Debatte rückt, die endgültig mit dem Klima der Gewalt und der Kultur der Straffreiheit Schluss macht, die von den jeweiligen Regierungen gehegt und geduldet wird, welche den etablierten Institutionen nur kosmetische Änderungen unterzieht. Wir rufen alle dazu auf, bewusst zu werden, sich zu solidarisieren, zu organisieren und zu mobilisieren, in allen Schulen und Universitäten, an allen Arbeitsplätzen, auf der Straße, und wo es nötig sein sollte, um die Homo- und Transphobie zu beenden.

Wir alle sind Khatalina Friedmann!
Schluss mit der Homo- und Transphobie!
Wahrheit, Urteil und Strafe!

Sende uns deine Unterschrift an: panyrosastf@gmail.com

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)