FT-CI

Reise von Raúl Godoy durch Europa

03/06/2013

von RIO

Mehr als zwei Wochen war Raúl Godoy in Europa unterwegs. Er ist eine führende Figur des Kampfes in Zanon, einer Fabrik, die seit mehr als 10 Jahren unter ArbeiterInnenkontrolle produziert und Abgeordneter im Provinzparlament Neuquén der Front der Linken und ArbeiterInnen (FIT). Als internationalistischer Arbeiter besuchte er Fabriken im Spanischen Staat, in Frankreich und Griechenland und teilte so mit AktivistInnen im Epizentrum der weltweiten kapitalistischen Krise wichtige Erfahrungen. Die letzte Veranstaltung seiner Reise fand in Berlin statt, wo er vor mehr als 120 Leuten über die ArbeiterInnenkontrolle als notwendige Antwort auf die Krise, welche von der imperialistischen Merkel-Regierung auf die Schultern der ArbeiterInnen und Jugend abgewälzt wird, sprach. (Verweis auf den Bericht)

Paris – Treffen mit den Streikenden von PSA-Aulnay

Sein erster Halt war Paris, eine Stadt, die die historische Tradition der ArbeiterInnenbewegung, von der Pariser Commune von 1871 bis zum Mai 1968, in sich trägt.

Dort besuchte er die Fabrik von PSA in Aulnay, die sich zu diesem Zeitpunkt 4 Monate im Streik befand. (Wenige Tage nach Godoys Besuch wurde ein Ergebnis ausgehandelt und der Streik unterbrochen) Dieser Streik gegen die Schließung einer Fabrik, an der eine gesamte Region hängt, war einer der bedeutendsten Streiks in Frankreich in den letzten Jahren. Die ArbeiterInnen berichteten Raúl Godoy von ihrem Streik, ihren Erfahrungen mit der Gewalt der Bosse, den Arbeitsythmen und der Möglichkeit, die Produktion in die eigenen Hände zu nehmen. Als alle Streikenden (ca. 200) angekommen waren, wurde eine Vollversammlung abgehalten – die Methode, mit der die Streikenden seit Beginn des Streiks die ArbeiterInnendemokratie leben. Zum Schluss bekam Godoy das Wort. In wenigen Minuten übermittelte er die komplette Solidarität der KeramikarbeiterInnen von Zanon. Er berichtete von dem Kampf in 2002, als der Chef die ArbeiterInnen rausschmeißen wollte, und sie ihn rausgeschmissen haben. Er betonte, dass die verschiedenen Kämpfe Teil eines großen Krieges sind, bei dem es darum geht, dass die KapitalistInnen, die Verursacher der Krise, diejenigen sind, die zahlen.

Nach der Vollversammlung berichtete Raúl von den Kämpfen um die Wiedergewinnung der Keramikgewerkschaft SOECN in die Hände der ArbeiterInnen, der sich in den 1990”²ern abspielte.

Barcelona – Öffentliche Veranstaltung und Austausch mit kämpferischen ArbeiterInnen

Danach besuchte er die katalanische Metropole Barcelona, um auch dort die Lehren der ArbeiterInnenkontrolle mit ArbeiterInnen, die gegen die Folgen der Krise kämpfen, zu teilen. So besuchte er eine Fabrik von SEAT und redete vor den Toren, nachdem die Betriebsleitung ihm verbot, einzutreten. Dort, genauso wie in der Eisenproduktionsfabrik FUNOSA, wo er eine Tour durch die Fabrik unternahm, in Igualada wurde er sehr gut empfangen.

Am 14. Mai fand eine große öffentliche Veranstaltung mit Raúl Godoy über die Erfahrung von Zanon statt, mit mehr als 200 TeilnehmerInnen, die den Saal füllten. Neben Santiago Lupe von Clase contra Clase und Àngel Busquets, Generalsekretär der CGT Katalonien, zeichnete er die wichtigsten Momente im Kampf von Zanon nach, von dem Beginn, an dem sie sich geheim zu organisieren begannen, wie sie gegen die Entlassungen kämpften und das Vertrauen in die eigene Stärke wiedergewannen.

Danach sprach er mit einigen Medien, der CGT und vielen Referenten der gewerkschaftlichen Linken, unter ihnen Delegierte aus dem öffentlichen Dienst der “Zwischengewerkschaftlichen Alternative in Katalonien”, dem Telefonunternehmen COBAS, der CGT bei den Busbeschäftigten von TMB, der CGT Telepizza in Zaragoza und vielen anderen.

Raúl Godoy lernte auch die geschichtsträchtigen Stätten des Spanischen BürgerInnenkrieges in Barcelona kennen. So wurde er durch die Innenstadt geführt, wo Schilder an den von StalinistInnen ermordeten historischen Führer der POUM, Andreu Nin, erinnern oder das Gebäude des Unternehmens Telefónica am Plaça Catalunya, welches im Juni 1936 unter ArbeiterInnenkontrolle gestellt wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass es noch heute der Sitz des Telefonieunternehmens ist, sagte Godoy: “Es wird wieder unseres sein, das der ArbeiterInnen”.

Wieder in Frankreich – Treffen mit Goodyear und öffentlicher Akt

Wieder im kälteren Frankreich angelangt, nahm er an einem Protest der ArbeiterInnen von Goodyear teil, die seit sechs Jahren einen Kampf gegen die Entlassungen führen, anstatt für Abfindungen zu kämpfen. Sie forderten an diesem Tag die Offenlegungen der Pläne der Produktionsverlagerung von Seiten der KapitalistInnen. Am gleichen Tag wurde bekannt, dass das Unternehmen Autoreifen aus der Türkei und Israel importiert, obwohl es dies immer wieder geleugnet hatte. Godoy wurde sehr positiv empfangen und erhielt von vielen Streikenden T-Shirts, die mit Sprüchen gegen Schließungen und Entlassungen versehen waren.

Am 16. Mai fand auch in Paris eine öffentliche Veranstaltung statt, bei der der Saal der “Librairie Résistances” zu klein war für die mehr als 170 TeilnehmerInnen, die gekommen waren, um von dem Kampf in Argentinien zu lernen. Das Publikum war gemischt, neben SchülerInnen waren ArbeiterInnen aus PSA Aulnay, die Godoy am Montag besucht hatte. Dem Fakt, dass die ArbeiterInnen von Zanon die Forderungen anderer unterdrückter Sektoren, der Arbeitslosenbewegung (Piqueteros), der indigenen Bevölkerung (Mapuche), der StudentInnenbewegung und anderer kämpfender Fabriken aufnahm, und so der Slogan “Zanon gehört der Bevölkerung” echten Inhalt bekam, ist es zu verdanken, dass der Kampf gegen die Schließung und für die Verstaatlichung unter ArbeiterInnenkontrolle erfolgreich war.

Zum Abschluss seines Besuches in der französischen Hauptstadt besuchte er das alljährliche Fest der trotzkistischen Organisation Lutte Ouvrierre (Arbeiterkampf) um auch dort mit AktivistInnen und ArbeiterInnen die Erfahrungen von Zanon und die Notwendigkeit der Solidarität zu verbreiten. Auch hier versammelten sich mehr als 100 Interessierte an einem regnerischen Tag unter dem Zelt der Cité Romane.

Griechenland – Höhepunkt der Reise

In der letzten Woche, die Raúl Godoy in Europa verbrachte, besuchte er Griechenland. In dem Land, welches bisher am härtesten von der Krise getroffen wurde, spielen sich wichtige Erfahrungen der ArbeiterInnenkontrolle als Antwort auf diese Krise ab, darunter die Baustofffabrik Vio.Me, mit denen die ArbeiterInnen von Zanon schon länger in Kontakt stehen. Auf drei großen öffentlichen Veranstaltungen, zusammen mit verschiedenen Sektoren der griechischen Linken, konnte Godoy die Erfahrungen aus der sozialen und ökonomischen Krise, die sich 2001 in Argentinien abspielte, mit dem Publikum teilen und eine Perspektive aufzeigen. Neben der ökonomischen Antwort in Form von der Besetzung der Fabrik steht dabei auch die politische Unabhängigkeit der ArbeiterInnenklasse im Fokus. Raúl Godoy selbst ist Abgeordneter der Front der Linken und ArbeiterInnen im Provinzparlament von Neúquen und versucht, diese als Tribüne zu nehmen, um die Regierung zu denunzieren und Kämpfe und Aktionen zu verstärken. So lautet eine wichtige Kampagne in Unterstützung mit dem Streik der LehrerInnen: “Funktionäre und Abgeordnete sollen nur soviel verdienen wie eine Lehrerin”. Damit macht er auf die Privilegien der PolitikerInnenkaste aufmerksam und greift damit eine historische Parole der ArbeiterInnenbewegung auf.

Das wichtigste Treffen war sicherlich der Besuch der Baustofffabrik Vio.me (siehe Kasten unten). Nachdem der Boss ihnen monatelang kein Gehalt zahlte, übernahmen sie die Fabrik. Genauso wie Zanon in den ersten Monaten der Besetzung haben auch die Arbeiter von Vio.me mit vielen Problemen zu kämpfen. Deshalb ist die Solidarität mit diesem wichtigen Beispiel von größter Zentralität.

Zum Abschluss seiner Reise machte er einen Abstecher nach Berlin, um im Haus der IG-Metall vor 120 Menschen zu sprechen.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)