FT-CI

Proteste an der FU Berlin

11/06/2012

Von Wladek Flakin

Das Präsidium der Freien Universität Berlin sah am Mittwoch zeitweise wie eine belagerte Festung aus: Mehrere hundert Studierende drängten auf die Eingangstür, um in das Gebäude zu gelangen. Hintergrund der Belagerung ist eine neue “Rahmenprüfungsordnung”, die das Präsidium ohne die Einbeziehung studentischer Gremien entworfen hat. Diese sieht unter anderem vor, dass Prüfungen nur noch zwei Mal wiederholt werden können und dass Zwangsberatungen bereits ab dem dritten Semester verordnet werden können. AStA-Referent Michael Beron sieht darin einen Versuch, “einen enormen Leistungs- und Konformitätsdruck” zu erzeugen.

Um darüber zu diskutieren, kamen rund 700 Studierende am vergangenen Mittwoch zu einer Vollversammlung. Sie verabschiedeten einen Brief an die Unileitung mit der Aufforderung zu einem Runden Tisch. Diesen Brief wollten sie auch mittels einer Demonstration persönlich übergeben. Aber als am Präsidium die Jalousien heruntergezogen und die Tür versperrt wurden, kam es zu den mittelalterlichen Szenen. Dabei wurde mindestens ein Student vom Sicherheitspersonal verletzt. “Das ist bereits das dritte Mal in diesem Semester, dass Leute Forderungen erheben und dafür in die Fresse gehauen werden”, sagte eine Studentin am Megafon. Noch im November hatte Präsident Peter-André Alt 70 Studierende, die einen Seminarraum besetzt haben, nach wenigen Stunden von der Polizei räumen lassen.

Schließlich kam es doch zu einer Diskussion mit VertreterInnen des Präsidiums, die sich selbst als “gesprächsbereit” bezeichneten, aber die Teilnahme an einem Runden Tisch sowie jeden anderen konkreten Vorschlag zu einem Gespräch ablehnten. Dabei gab auch Unikanzler Peter Lange zu, dass während seines Studiums weitaus weniger Leistungsdruck herrschte. Aber die Zeiten haben sich eben geändert – an anderen Unis gibt es ebenfalls solche restriktive Maßnahmen.

Damit machen sie deutlich, dass die neue Rahmenprüfungsordnung tatsächlich Teil eines gesamtgesellschaftlichen Prozesses ist – Leistungsdruck, Unsicherheit und Kontrolle von oben breiten sich in der Arbeitswelt noch stärker aus als in der Akademie: Prekarisierung, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, Senkung der löhne, Hartz IV usw. usf. Auch für die Beschäftigten an der Universität werden die Gremien untergraben, da zum Beispiel in der Mensa immer mehr LeiharbeiterInnen eingesetzt werden, die keinen Personalrat oder ähnliches haben. Deswegen können wir uns nicht darauf beschränken, an der Universität zu protestieren. Nur wenn sich alle Betroffene von diesem Prozess – Studierende, Arbeitende, Arbeitlose – sich gemeinsam zur Wehr setzen, können wir genug Druck machen, um unsere Forderungen durchzusetzen.

Dass PräsidiumsvertreterInnen sich im letzten Moment “gesprächsbereit” zeigten, konnte nicht über den grundlegend undemokratischen Charakter der Universität hinwegtäuschen. Da geht es nicht nur darum, dass wie in einem feudalen Ständesystem die ProfessorInnen eine absolute Mehrheit der Stimmen haben (“wir sind alle gleich, aber sie sind gleicher als wir”, wie ein Student auf der Kundgebung Orwell paraphrasierte). Ein Problem bei einem solchen “Dialog” ist es auch, dass Studierende ihre ohnehin geringer werdende Freizeit für solche Diskussionen aufbringen müssen, während die BürokratInnen für solche Gespräche bezahlt werden. Sie können dialogieren ohne Ende, während sie im Hinterzimmer ihre Pläne vorantreiben.

Die PräsidiumsvertreterInnen haben zusätzlich den Vorteil, dass sie länger dabei sind – sie wissen besser, wie studentische Proteste funktionieren. Niemals wurden studentische Rechte durch Verhandlungen mit den MachthaberInnen errungen. So war die Aussetzung der Anwesenheitspflicht an den Berliner Universitäten das Ergebnis von Streiks und Besetzungen im Jahr 2009-10; die Studiengebühren in verschiedenen Bundesländern konnten zurückgeschlagen werden, weil Studierende Autobahnen und Bahnhöfe besetzt haben; selbst jetzt an der FU brauchten wir gerade eben eine kämpferische Demonstration von Hunderten Studierenden, um das Präsidium überhaupt zu einem Gespräch zu motivieren.

Deswegen wird die Verhinderung der Rahmenprüfungsordnung nicht nur einen Kampf inherhalb der Gremien, sondern einen politischen Kampf erfordern, der mit Demonstrationen, Streiks und Besetzungen viel Druck auf das Unipräsidium ausübt. Am 20. Juni soll der Akademische Senat der FU (in der ProfessorInnen eine absolute Mehrheit innehaben) über den Entwurf entscheiden.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)