FT-CI

Alemania

¿Pan y Rosas?

21/05/2014

¿Pan y Rosas?

// Warum „Brot und Rosen“? Ìber eine internationale revolutionär-sozialistische Frauenorganisation //

Am 8. März, dem internationalen Frauenkampftag, gingen Frauen in aller Welt auf die Straße. Die Demonstration in Barcelona hatte eine Besonderheit: An der Spitze liefen Arbeiterinnen der Donutfabrik Panrico, die zu jenem Zeitpunkt bereits seit fünf Monaten gegen Entlassungen gestreikt hatten. Es erinnerte ein bisschen an den sozialistischen Ursprung des Frauenkampftages im Jahr 1910.

Diese Verbindung zwischen ArbeiterInnen- und Frauenbewegung fiel aber nicht vom Himmel. Die revolutionär-sozialistische Frauengruppe Pan y Rosas hatte den Streik von Anfang an unterstützt und die besonderen Probleme der weiblichen Streikenden thematisiert. Dazu führten sie Interviews und machten Videos, genauso halfen sie den Panrico-Frauen, sich mit anderen Kämpfen zu verbinden. Diese Verbindungen machen den Streik bekannter und lassen Solidarität entstehen.

Frauen müssen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch kämpfen, um sich von ihrer Unterdrückung zu befreien. So waren die Arbeiterinnen von Panrico auch gemeinsam mit Pan y Rosas an den Mobilisierungen gegen die Anti-Abtreibungs-Gesetze beteiligt. In einem Manifest hieß es: „Wir vom Kollektiv Pan y Rosas sind von der dringenden Notwendigkeit überzeugt, sich unabhängig vom Staat, der Kirche und den Parteien der Bosse zu mobilisieren, um unsere Rechte zu erkämpfen.”
Dieses Beispiel zeigt, wie ein Feminismus aussehen kann, für den der Kampf für die Frauenbefreiung nicht auf die Erweiterung demokratischer Rechte im Rahmen des kapitalistischen Staats beschränkt ist. Ein sozialistischer Feminismus bekämpft die Frauenunterdrückung als Teil des Kampfes gegen die kapitalistische Ausbeutung. Gleichzeitig kämpft ein sozialistischer Feminismus auch gegen sexistische Bedingungen und Vorstellungen außerhalb des Arbeitsplatzes. Denn anders als ihnen oft vorgeworfen wird, ist für MarxistInnen die Unterdrückung der Frauen kein bloßer „Nebenwiderspruch“.

„Brot und Rosen“ war das Motto eines Streiks von über 20.000 Textilarbeiterinnen in Lawrence, Massachusetts, im Jahr 1912. Dieser Name wurde 2003 von einer revolutionären Frauengruppe in Argentinien aufgegriffen, die von Aktivistinnen der PTS zusammen mit unabhängigen Frauen gegründet wurde. [1] Diese Gruppe hat mittlerweile mehr als 1.000 Mitglieder und kämpft für ein Recht auf Abtreibung (das es bis heute in Argentinien nicht gibt), mobilisiert gegen Menschenhandelsnetzwerke und unterstützt zahlreiche Arbeitskämpfe von Frauen.

In vielen anderen ländern sind Pan y Rosas-Gruppen entstanden: In Brasilien unterstützten die Genossinnen einen Streik der prekär beschäftigten Reinigerinnen an der Universität; in Mexiko kämpfen sie gegen die Mordserien an Frauen; in Chile kämpfen sie für die Rechte sexueller Minderheiten; und jetzt hat sich auch in Bolivien ein Initiativausschuss für eine solche Gruppe gegründet, nachdem die marxistische Feministin Andrea D‘Atri eine Rundreise durch das Andenland machte.2a!]] Letztes Jahr gründete sich im Spanischen Staat die erste Pan y Rosas-Gruppe in Europa.
Der Zeitpunkt ist bedeutsam: Gerade heute wird wieder stärker ersichtlich, dass Frauen von der Weltwirtschaftskrise sehr viel stärker betroffen sind als Männer. Dies reiht sich ein in einen allgemeinen konservativen Rollback, wenn beispielsweise in Deutschland die „Herdprämie“ eingeführt, im Spanischen Staat neue Anti-Abtreibungs-Gesetze verabschiedet und in Frankreich zu Hunderttausenden gegen gleichgeschlechtliche Ehen mobilisiert wird. Aktuell erwacht in der Krise aber auch wieder der Kampfeswille eines Teils der ArbeiterInnenklasse gegen ihre sich immer mehr verschlechternden Lebensbedingungen. Es zeigt sich der herausragende Protagonismus von Frauen in diesen Kämpfen, sowie ein erstarkendes Interesse von Arbeiterinnen für feministische Forderungen.

Dies steht in scharfem Kontrast zu einem offiziellen Feminismus hierzulande, der abgeschirmt an den Universitäten, fernab der Arbeitsplätze existiert. Dieser „Feminismus“ bürgerlicher Frauen geht so weit, reaktionäre Projekte wie die Merkel-Regierung oder den Afghanistan-Krieg zu unterstützen, die arbeitende Frauen ins Elend reißen. Während der bürgerliche Feminismus nämlich davon ausgeht, dass der größte Teil der „Gleichberechtigung“ schon erreicht wäre, stehen die Zugeständnisse, die die Frauenbewegungen erkämpfen konnte, in der Krise wieder zur Disposition. [2]Doch die ersten Anzeichen einer neuen proletarischen Frauenbewegung sorgen auch für ein größeres Interesse daran, den Kampf gegen Unterdrückung und gegen Ausbeutung wieder miteinander zu verbinden.

In Berlin organisierte die Offene Gruppe Marxismus und Geschlecht Ende April die Auftaktveranstaltung einer Diskussionsreihe zur Frage, wie Marxismus und Feminismus zusammengedacht werden können. Mehr als 70 Personen diskutierten zwei Stunden lang angeregt über die Notwendigkeit, einen klassenkämpferischen Feminismus wieder aufzubauen. Besonders die Selbstorganisation von Frauen am Arbeitsplatz müsse gestärkt werden – um im Gegenzug auch die Präsenz arbeitender Frauen und Gewerkschafterinnen in der breiteren Frauen-bewegung zu vergrößern. Die konkrete Verbindung zwischen dem Kampf gegen das Kapital und dem Kampf gegen das Patriarchat ist der notwendige Anknüpfungspunkt zwischen Marxismus und Feminismus, um aus der „unglücklichen Ehe“ (Heidi Hartmann) der beiden eine klassenkämpferische und sozialistische Frauenbewegung neu aufzubau

  • TAGS
  • NOTAS
    ADICIONALES
  • [1Rote Frauenorganisation.

    [2Andrea D‘Atri: Emanzipation der Frauen in Zeiten der weltweiten Krise. In: Klasse Gegen Klasse Nr. 9.

Notas relacionadas

No hay comentarios a esta nota

Periódicos

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)