FT-CI

Einzelhandel: Streik muss gewonnen werden!

02/12/2013

Einzelhandel: Streik muss gewonnen werden!

Im deutschen Einzelhandel wird seit mehreren Monaten gestreikt. Auch wenn das Fehlen einer koordinierten Gegenwehr offensichtlich ist, ist die Kampfmoral zahlreicher KollegInnen ungebrochen. Denn die KapitalistInnen des Handelsverbandes (HDE) wollen durch die Kündigung aller Tarifverträge am Anfang dieses Jahres nicht weniger als die massive Senkung der löhne und Flexibilisierung der Arbeitszeit von mehr als drei Millionen Beschäftigten durchsetzen. Liegt der niedrigste Stundenlohn im Tarifvertrag des Einzelhandels zur Zeit bei knapp 11 Euro, soll laut den Plänen der Konzerne eine neue Niedriglohngruppe nur 8,50 pro Stunde verdienen. Dazu drohen massive Kürzungen bei Weihnachtsgeld sowie Spät- und Nachtzuschlägen. Außerdem soll die Planbarkeit der Schichtpläne auf null gesetzt werden, sodass Beschäftigte praktisch jederzeit abrufbar wären.

Von dieser Tarifrunde ist jeder elfte Arbeitsplatz in der BRD betroffen. Bereits jetzt stellt dieser Sektor die Speerspitze bei der Ausbreitung prekärer Arbeitsverhältnisse dar: 40% arbeiten in Teilzeit, und jedes Jahr werden 1,5 Milliarden Euro an Steuergeldern ausgegeben, damit Einzelhandelsbeschäftigte ihre löhne auf Hartz IV-Niveau aufstocken können. Der Staat subventioniert die Lohnkosten, und so ist es kein Wunder, dass unter den reichsten Menschen der BRD die ersten drei Plätze von BesitzerInnen von Einzelhandelsketten belegt sind. Befristete Verträge sind auch die Norm – statistisch gesehen hat die Modekette H&M alle fünf Jahre eine komplett neue Belegschaft. Besonders Frauen sind von diesen Bedingungen betroffen, da sie zwei Drittel der Belegschaft im Einzelhandel ausmachen.

Deshalb müsste sich der Streik auch gegen die voranschreitende Prekarisierung richten, die die Arbeits- und Lebensbedingungen einer ganzen Generation verschlechtert hat, und die Brücke zu anderen Sektoren wie Amazon schlagen. Doch die Gewerkschaft ver.di verzichtet auf eine ernsthafte Koordinierung des Streiks. In jedem Bezirk gibt es unterschiedliche Forderungen, Verhandlungen und Kampfrhythmen. Die Bürokratie der Gewerkschaft betont auch, dass sie für eine „Reform“ oder eine „Modernisierung“ des Tarifvertrages offen wäre, wenn die sogenannten „Arbeitgeber“ sich endlich an einen Tisch setzen würden. Angesichts dieses historischen Angriffs fordert die Gewerkschaft, dass die Gegenseite „ihren Teil zur lösung beiträgt“! [1]

Stattdessen braucht es einen Kampfplan, der in der Belegschaft diskutiert und entschieden wird, der den Streik ausweitet und vor allem die Aktionen in der umsatzwichtigen Weihnachtszeit intensiviert. Dazu können auch Streiks in Logistikzentren dienen – ohne Ware können noch so viele StreikbrecherInnen in der Filiale sein. Nicht, um einen „Teil zur lösung“ beizutragen, sondern um den gesamten Angriff abzuwehren.

Während des Streiks gab es schon in manchen läden spannende Protestformen. [2] Doch die Mobilisierungen sind klein und es gibt keine systematischen Versuche, die Basis zu aktivieren. Es gibt zwar linkere Teile des ver.di-Apparats, die von „Partizipation“ und „Demokratisierung“ im Streik reden, [3] doch das bedeutet nur, die Basis nach ihrer Meinung zu fragen, bevor der Apparat alle relevanten Entscheidungen trifft. Bei ver.di verdient der Vorsitzende Frank Bsirske ein Jahresgehalt von weit über 200.000 Euro. Es ist offensichtlich, dass er dadurch andere Interessen hat als ein/e Verkäufer/in im Einzelhandel. Seine Bürokratie ist nicht die Vertretung der Lohnabhängigen, sondern vielmehr eine Vermittlung zwischen Kapital und Arbeit. Deswegen müssen die Betroffenen selbst und nicht eine abgehobene Bürokratie über das Ergebnis des Streiks entscheiden.

Die Streikenden bekommen Solidarität von vielen Seiten. So haben Vertrauensleute bei Daimler in Stuttgart die Schuhabteilung einer bestreikten Kaufhof-Filiale lahmgelegt, und auch viele Studierende unterstützen die Streikaktionen. Waffen der Kritik, eine marxistische Hochschulgruppierung, die von RIO und unabhängigen Studierenden gebildet wird, bemüht sich um eine kontinuierliche Solidarität für den Streik. Auch die Blockupy-Plattform der Interventionistischen Linken und Linke.SDS von der Linkspartei besuchen die Streikposten. Allerdings wurden unsere Vorschläge eines einheitlichen studentischen Solidaritätskomitees bisher besonders von Linke.SDS abgelehnt.

Wir denken, dass Solidarität nicht nur dazu dienen soll, eine Bewerbungsmappe für einen gut dotierten Posten im Gewerkschaftsapparat auszufüllen. Studentische Solidarität soll den Mut der Basis stärken und ihre Selbstorganisierung vorantreiben, damit sie ihre eigenen Interessen auch unabhängig von der Bürokratie formulieren können. Doch nicht nur studentische Organisationen, sondern vor allem auch Parteien wie die Linkspartei müssen eine Kampagne organisieren, um den Streik bekannter zu machen und auszuweiten, auch wenn uns klar ist, dass es gerade die Linkspartei war, die in Berlin die Sonntagsarbeit ermöglicht hat.

Es ist gut möglich – trotz der aufopfernden Aktivität von unzähligen KollegInnen –, dass die ver.di-Führung einer „lösung“ zustimmt, die reale Verschlechterungen für die Beschäftigten beinhaltet. Gegen diese Gefahr brauchen wir lebendige Streikversammlungen an jedem Streiktag, in denen die KollegInnen den Kampf in ihre eigenen Hände nehmen und verbindliche Entscheidungen treffen können. Wir brauchen eine antibürokratische Bewegung in den Gewerkschaften, die dafür eintritt, dass alle FunktionärInnen direkt von der Basis gewählt werden, den Durchschnittslohn eines/r Facharbeiters/in verdienen und ihre Posten nach einem Rotationsprinzip besetzen. Nur so können sich die Gewerkschaften wieder in Kampforgane der ArbeiterInnen verwandeln, die effektiv die Angriffe des Kapitals verhindern können.

Der Streik im Einzelhandel ist aktuell ein zentrales Kampffeld zwischen Arbeit und Kapital in diesem Land. Sollte sich der HDE durchsetzen, wird das auch Angriffe auf weitere Sektoren und die Verschärfung der Prekarisierung bedeuten. Deswegen muss die revolutionäre Linke alles in diesen Kampf hineinwerfen – was bisher viel zu wenig geschieht.

  • NOTAS
    ADICIONALES
  • [1ver.di: Beschäftigte im Einzelhandel brauchen echte Reform.

    [2Wladek Flakin: Blitz trifft H&M.

    [3Mark Turm: Eine Konferenz für die Bürokratie. In: Klasse Gegen Klasse Nr. 6.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)