FT-CI

Frankreich: Kongress der NPA

Einen Schritt voran im Aufbau einer proletarischen und revolutionären Linken in der NPA

21/02/2011 Interview mit VINCENT DUSE und DANIELA COBET

17. Februar 2011

Auf dem nationalen Kongress der NPA erhielt die Plattform 4, in der Genossen der FT-CI in Frankreich aktiv sind, 3,7% der Delegiertenstimmen. Von nun an ist sie mit 6 Delegierten in der Landesführung dieser Partei (CPN). Wir veröffentlichen hier Auszüge eines Interviews mit zwei von ihnen: Vincent Duse, Fabrikarbeiter und Gewerkschaftsaktivist der CGT bei Peugeot Mulhouse, und Daniela Cobet, Studentin und prekarisierte Arbeiterin, Mitglied der FT-CI.

Wie ist Eure Bilanz vom gerade beendeten Kongress der NPA?

Daniela Cobet: Ich glaube nicht, dass man von einem guten Kongress sprechen darf. Zuerst zeugt die geringe Anzahl an Delegierten von einem deutlichen Rückgang der aktiven Mitglieder der NPA. (…) Dies bestätigt, wie wir bereits aufgeworfen hatten, dass die von der Führung der LCR vorgeschlagene Linie absolut falsch war: sie waren der Meinung, dass eine Verwischung der strategischen sowie klassenkämpferischen Maxime der Partei den Aufbau einer „Massenpartei“ erlauben würde. Die Kongressbilanz der NPA zeigt aber, dass sie die Gesamtheit der „Antiliberalen“, die sie versucht hatte an sich zu ziehen, nicht bei sich halten konnte, denn letztendlich stellte die Front de Gauche (deutsch: Linksfront) eine interessantere Alternative für viele von ihnen dar (…). Dies ist in gewissem Sinne das Ergebnis der doppeldeutigen Politik und des permanenten Zickzacks der Führung. Ihre Politik bleibt auf halber Strecke stehen, sowohl in der Absicht eine wahre Partei der „Linken der Linken“ zu sein, als auch die Tendenzen zur Bildung einer Partei für den Klassenkampf und die sozialistische Revolution zu verkörpern (…). Und genau dies konnte der Kongress nicht lösen, und somit bleibt die Partei in einer Sackgasse stecken (...).
Unglücklicherweise hat die Realität auf der anderen Seite des Mittelmeers (Mubarak ist am ersten Tag des Kongresses gestürzt) eine sehr geringe Auswirkung auf den Kongress gehabt und stand im krassen Gegensatz zur strategischen Misere aller Debatten.

Vincent Duse: Vor allem fällt die Bilanz für die ausscheidende Führung negativ aus, die sich auf 40% des Kongresses verkleinerte, die in keiner der Diskussion ihre Mehrheit durchsetzen konnte und entzweit ist, wie die lange Wahlepisode der Mitglieder der PF1 für das nächste CPN (politisches Nationalkomitee) zeigte. Sie haben sogar die Diskussionen des Kongresses für fast zwei Stunden unterbrochen, um ein internes Plattformtreffen zu veranstalten. Die Diskussionen waren auch sehr hitzig, (...) da die Anzahl der Mitglieder der ehemaligen Mehrheit in der Führung sich verringert hatte (vor dem Kongress machte sie ca. 70% aus) (...). Eine weiteres Ereignis, das von den Schwierigkeiten der ehemaligen Mehrheit, ihre Politik durchsetzen zu können zeugt, ist die Abstimmung über das Thema der Religion und des islamischen Schleiers. Die Führungsriege hatte in den lokalen Kongressen einen Sieg in diesem Punkt errungen. Sie hatte unter dem Vorwand des laizistischen Prinzips einen Antrag gestellt, der Schwarz auf Weis besagte, dass eine Frau mit Kopftuch die Partei nicht vertreten könne. Im nationalen Kongress hatte jedoch der alternative Antrag die Abstimmung gewonnen, was zu einer echten Krise führte (...).

Ihr habt eine eigene Plattform im Kongress. Wir waren die Ergebnisse?

VD: Wir sind als Delegierte gemäß der in den lokalen Kongressen erreichten Stimmenanzahl zum Kongress gegangen (...). Wir waren insgesamt 12 Delegierte und ich für die PF 4 (...). Dies spiegelt in erste Linie vor allem den Einfluss einiger GenossInnen in ihren jeweiligen Kongressinstanzen wieder (...). Außerdem spiegelt es auch die guten Interventionen unserer GenossInnen wieder, die eine Schlüsselrolle in der interprofessionellen Versammlung von Saint-Denis während der Herbstbewegung und im geringeren Maßen in der École normale supérieure de Paris gespielt haben. Aber jenseits dieser „kleinen Bastionen“ war das Interessante, dass wir zu den lokalen Kongressen in ganz Frankreich gehen konnten, um vor Ort mit den Vorurteilen von zahlreichen Mitgliedern uns gegenüber aufräumen konnten. Dies führte manchmal zu vereinzelten Stimmen für uns, aber vor allem erlaubte uns dies Verbindungen zu vielen aktiven Mitgliedern der Partei herzustellen, die wir vorher nicht kannten und mit denen wir jetzt weiter diskutieren werden.

DC: Andererseits(…) sind wir die einzige Plattform gewesen, die zusätzlichen Stimmen für die von uns vorgelegten Texte und für die Wahl der Parteiführung bekam, d.h. zusätzlich zu unseren Delegierten (...). Dies hat dazu geführt, dass wir 6 Genossen zur nationalen Führung der NPA schicken konnten, unter ihnen Vincent, Manu Georget von Philips und mich selbst. Außerdem sind wir die einzige Plattform gewesen, die Industriearbeiter hatte, die ihre Texte auf der Kongresstribüne vorstellten (…).
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass wir es geschafft haben, dass die ausscheidende Führung bezüglich der Angriffe gegen uns mittels eines Antrages zurückgedrängt wurde, der besagte, dass die Mitglieder der ehemaligen Groupe CRI, die Teil der PF 4 sind, entristisch vorgingen und somit „nicht der NPA zugehörig” seien. Hinter diesem Antrag verbarg sich die Absicht unsere ganze Plattform zu isolieren und zu brandmarken (…). Die Führung sah sich schließlich dazu gezwungen, ihren Antrag zurückzunehmen, indem sie ihn nicht zur Abstimmung brachte. Die von der Führung vorgeschlagenen Änderungen in den Statuten, dass sie ein Komitee, das von ihnen als „nicht konform“ mit den Statuten bzw. den Gründungsprinzipien der NPA betrachtet wird, auflösen zu können, wurden ebenfalls abgelehnt. Aus dieser Perspektive können wir behaupten, dass die Ergebnisse des Kongresses sehr positiv für uns waren.

Welches sind die Unterschiede zwischen euch und der Plattform 2 und wie betrachtet ihr die Arbeit nach dem Kongress?


VD: Ich kenne die PF2 sehr gut, denn als Mitglied des ehemaligen CPN, war ich nah dabei an der ersten Umgruppierung innerhalb der Führung (…). Wir sind uns in vielen Punkten einig in dem, was die Kritiken an die ausscheidende Führung und die von dieser angestrebten, an Wahlen ausgerichtete Politik, angeht. Dennoch habe ich die PF2 gerade deshalb verlassen, um eine andere Plattform aufzubauen, denn die Kritikpunkte der PF4 sind weiterhin die „Abweichungen“ in der Ausrichtung [der NPA] und die „Fehler“ der Führung. Deshalb ist das Projekt dieser GenossInnen [der PF2] in letzter Instanz einer Art Rückkehr zu den „Ursprüngen der NPA“, ohne die Widersprüche- vor allem die, die zwischen Reform und Revolution bestehenden-, die es bereits bei der Parteigründung gab, in Frage zu stellen, um eben die Weichen für den Aufbau einer wirklich proletarischen und revolutionären Partei zu stellen (...).
Im Kongress schwankte ihr Diskurs zwischen gewissen radikalen Tönen mit ständigem Augenzwinkern an die PF1, sowie einem Diskurs, der die „Einheit“ der Partei betonte. Dies gesagt, war keine Ìbereinkunft mit einen Teil der PF1 [möglich] und diese GenossInnen haben letztendlich ihren eigenen Text [zum Kongressabschluss] vorgestellt, dem wir unsere kritische Wahlunterstützung gaben. Die Diskussionen werden weiter gehen und wir schließen nicht aus, dass wir gemeinsame Schritte unternehmen können (…).

DC: Richtig. Bereits in den lokalen Kongressen und im nationalen Kongress mehrere haben uns mehrere Mitglieder erzählt, dass sie zwischen der Stimmabgabe für uns oder für die PF2 unentschlossen waren; andere meinten, dass sie sich wünschten, wir würden gemeinsam arbeiten (...). Dies verdeutlicht in etwa den Zustand der vorherrschenden Gemüter. Viele sind bereit, den gemeinsamen Kampf innerhalb der neuen Führung zu führen, auf der Basis der gemeinsamen Punkte. Wir hoffen, dass diese Genossen mit ihre eigenen Erfahrungen zu einem tiefergehenden Infragestellen über den jetzigen Charakter der NPA voranschreiten. Währenddessen werden wir weiterhin alle unsere Kräfte in den Dienst des Aufbaus einer offen revolutionären Strömung in der NPA stellen (…). Vor allem, weil wir überzeugt sind, dass der Klassenkampf in Frankreich sich angesichts der Angriffe der weltweiten Wirtschaftskrise und der revolutionären Impulse aus den arabischen ländern verschärfen wird. Dies ist das beste Szenario, um eine wahre revolutionäre Strömung aufzubauen. In diesem Sinne halten wir die Anerkennung, die unsere Strömung im Kongress erfahren hat, sowie den großen Respekt, den Vincent und Manu gegenüber zahlreichen Mitgliedern und ArbeiterInnen der Avantgarde haben, als gute Bedingungen um dieses Ziel zu erreichen.

Notas relacionadas

No hay comentarios a esta nota

Periódicos

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)