FT-CI

Ein Treffen, gefüllt mit Zukunft: Chronik der Besichtigung von Vio.Me

03/06/2013

Ein Treffen, gefüllt mit Zukunft: Chronik der Besichtigung von Vio.Me

von Raúl Godoy

Die ArbeiterInnen von Vio.Me entschieden sich zu bewegen und die Entlassungen nicht zu akzeptieren: Sie ließen die Fabrik unter ArbeiterInnenkontrolle weiterproduzieren! Ein Beispiel des Kampfes für alle ArbeiterInnen!

Die Ankunft bei Vio.Me war einer der emotionalisten Momente der Reise. Die Begegnung fand inmitten des mit mehr als 30 Prozent Arbeitslosigkeit so hart von der Krise getroffenen Griechenlandes statt. Vor dem Hintergrund geschlossener läden, tausender ArbeiterInnen und Kinder, die auf der Straße allerlei Sachen verkaufen müssen, erhebt sich ein kleiner Trupp von ArbeiterInnen einer kleinen Fabrik um zu rufen: ES REICHT!

In Anbetracht der Schließung ihrer Fabrik resignierten sie nicht, sondern blieben, um den Entlassungen zu widerstehen und dem common sense zu trotzen. Der Arbeitslosigkeit zu trotzen. Diese Gruppe von ArbeiterInnen, die von einem Netz der Solidarität unterstützt werden, bilden ein enormes Beispiel für Tausende, für Millionen von ArbeiterInnen.

Als uns vor langer Zeit die Bitte von einer deutschen Freundin erreichte, eine Botschaft von Zanon an die ArbeiterInnen einer griechischen Fabrik zu senden, dachten wir: Was kann ein Stück Papier mit einigen Wörtern aus einem so weit entfernten, unbekannten Ort, mit so großen kulturellen Unterschieden, helfen? Und es war eine Ìberraschung aus dem Mund eines Arbeiters zu hören, welche große Bedeutung diese geschriebenen Wörter hatten, wie es sie mit Emotion und Kraft füllte, wie sich alle indentifiziert und verbrüdert fühlten, es füllte unsere Augen mit Tränen. Mit so wenig kann man zu einer Sache beitragen, wenn man direkt spricht!

Die Begrüßung am Einlass war, als kannten wir uns schon unser gesamtes Leben. Man kann in jedem Gesicht, in jeder Geste, in den Worten des Zweifels, der Angst, der Beklemmung, des Ärgers und der Entscheidung, die Gesichter, die Gesten und die Gefühle jedes Arbeiters von Zanon wieder erkennen. Während ich ihnen zuhörte, schien es mir, als würde ich meine Genossen 11 Jahre zuvor reden hören. Man hätte jedem Arbeiter von Vio.Me den gleichen Namen von den ArbeiterInnen von Zanon geben können. Ich fühlte mich sofort als Teil dieses Kampfes. Ich nahm nicht wahr, wann ich Teil von ihnen geworden war. Wir sagen es immer, schrieben es sogar in die Statuten unserer Keramikgewerkschaft, dass die ArbeiterInnenklasse keine Grenzen kennt. Dies jedoch am eigenen Fleisch mitzubekommen, mit ArbeiterInnen in politischer Aufruhr, ist eine enorme Erfahrung.

Die gleichen Besorgnisse zu sehen, in der gleichen Sprache vom Kampf gegen den Besitzer zu sprechen, dabei die gesamte politische Macht, die den Chef schützt: MinisterInnen, die „Rechtssprechung“, FunktionärInnen, Regierungen; all das vereint uns auf tiefe Weise. Wir sprachen mehr als 4 Stunden miteinander. Danach traten wir vor ein mit ZuhörerInnen gefülltes Publikum.

Wir sagten ganz klar: Wir können alle unsere Meinung über Vio.Me haben, wir dürfen alle von ihrer Zukunft reden. Was gut und was schlecht ist. Ob eine Kooperative, Selbstverwaltung oder andere Varianten richtig sind. Doch, genauso wie in Argentinien 2002: die Verteidigung der ArbeiterInnenverwaltung steht über allen anderen Diskussionen. Wir können fortfahren zu diskutieren, doch es ist ein Unterschied, ob Vio.Me noch produziert oder nicht. Wenn wir in Argentinien in Verteidigung der besetzen-wiedererlangten Fabriken sagten: „Greifen sie eine angreifen, greifen sie alle an“; muss heute die Verteidigung der ArbeiterInnenverwaltung bei Vio.Me ein Banner des Kampfes für die gesamte Avantgarde in Griechenland sein, damit man die Unterstützung der Gemeinschaft herstellt. Der Kampf in Vio.Me ist riesig, da er eine andere Perspektive aufweist und angesichts von Entlassungen und Fabrikschließungen nicht resigniert. Die Besetzung und Weiterführung der Produktion jeder Fabrik, die schließt oder entlässt, ist ein großes Werkzeug, um den ArbeiterInnen in Europa einen Horizont zu geben. Nicht nur den griechischen.

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)