FT-CI

Die MinenarbeiterInnen Asturiens erheben sich

25/06/2012

Gut einen Monat dauert nun der Streik der MinenarbeiterInnen in den Regionen Asturien, Kastilien und Leon sowie Teruel im Spanischen Staat. Am 18. Juni fand ein Streik der MinenarbeiterInnen aller Reviere statt. Die kapitalistische Krise beschleunigte die Maßnahmen des Spanischen Staates und der EU zur Schließung der Kohleminen bis 2018. In diesem Jahr kürzte die Regierung 63% der Zuschüsse für die Minen – ein Teil der Kürzungspolitik der imperialistischen länder, um die Kosten der Krise der ArbeiterInnenklasse aufzuladen. Daraufhin beschlossen die MinenbetreiberInnen die Schließung der Minen und die Entlassung von 8.000 ArbeiterInnen, welche tausende weitere indirekte Kündigungen in den Regionen zur Folge hätte. Seit mehr als drei Jahren greift die Politik der größten Parteien der Bourgeoisie, der PSOE und der PP, die ArbeiterInnen und den öffentlichen Sektor scharf an: Erhöhung des Rentenalters; Arbeitsmarktreformen, die Entlassungen vereinfachen (nach offiziellen Zahlen beträgt die Arbeitslosenrate 24% und über 50% bei den 18-29-jährigen); Lohnkürzungen; Kürzungen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Angriffe über Angriffe, die das Rezept der Austeritätspolitik durchsetzten, um die Kosten der weltweiten Krise auf die Ausgebeuteten und Unterdrückten abzuwälzen.

Und während gespart wird, um die Schulden zu verkleinern, wird eine Bank nach der anderen gerettet: erst Bankia, die drittwichtigste spanische Bank, und eine Woche später baten sie um 100 Milliarden Euro von der EU für das komplette Bankensystem des Landes!

Jedoch beginnen sich langsam, wie in weiten Teilen Europas, die ArbeiterInnen, die Armen, die prekarisierte und lernende Jugend gegen die Kürzungspolitik zu erheben. Im Spanischen Staat fand am 19. März ein massiver Generalstreik statt, der Hunderttausende gegen die Arbeitsmarktreformen auf die Straße brachte. Im Jahr davor entstand die Bewegung der “Empörten”, die zentrale Plätze der größten Städte besetzten und in diesen Monaten sehen wir Demonstrationen der SchülerInnen, Studierenden, Lehrenden und ArbeiterInnen gegen die Kürzungen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Jetzt sehen wir die kämpferischsten Streiks der letzten Jahre. Und zwar in Asturien, eine Region mit historischen Traditionen: Hier erhoben sich 1934 bewaffnet die ArbeiterInnen und gaben ein heldenhaftes Beispiel für den späteren BürgerInnenkrieg. Hier wehrten sich die MinenarbeiterInnen 1962 gegen den Versuch Francos, einige Minen zu schließen. Und heute kämpfen die MinenarbeiterInnen gegen die Schließung ihrer Minen! Deshalb entzündete ihr Kampf die Lunte der ArbeiterInnen im ganzen Spanischen Staat: Mit täglichen Barrikaden und Straßensperrungen, mit Konfrontationen mit der Polizei auf der Straße und in der Umgebung der Minen mit Schildern, Dynamitwerfern etc. führen sie ihre kämpferische Tradition fort.

Die mit den Bossen verbundene Gewerkschaftsbürokratie will die Zuschüsse aufrechterhalten und sucht die Zusammenarbeit mit den UnternehmerInnen. Aber um erfolgreich zu sein, ist es jedoch notwendig, für die Verstaatlichung unter ArbeiterInnenkontrolle des Bergbaus zu kämpfen. Das ist der einzige Weg, der die Existenz der Minen garantiert und die Arbeitsplätze rettet, die die Bosse angreifen, während die Banken und KapitalistInnen gerettet werden. Das heißt, wir brauchen ein Programm der politischen Unabhängigkeit der ArbeiterInnenklasse. Wieder einmal beginnen sich die Unterdrückten und Ausgebeuteten dieser Welt zu erheben. Die ArbeiterInnenklasse hat keine Grenzen!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)