FT-CI

70 GewerkschafterInnen treffen sich mit Geflüchteten

16/10/2014

// 70 GewerkschafterInnen treffen sich in Berlin mit Geflüchteten, um über die Räumung des DGB-Hauses zu diskutieren. Sie fordern Gewerkschaftsmitgliedschaft für alle, unabhängig vom Aufenthaltsstatus. //

“Ich hatte die Befürchtung, dass wir nach der Besetzung vergessen werden” sagt Mahamadi Congo. Der junge Mann aus Burkina Faso lebt als Flüchtling in Deutschland. Acht Tage verbrachte er zusammen mit 20 weiteren Geflüchteten im Gewerkschaftshaus am Berliner Wittenbergplatz – bis der Bezirksvorstand des DGB entschied, das Haus von der Polizei räumen zu lassen. Am 2. Oktober wurde Congo zusammen mit allen anderen BesetzerInnen festgenommen.

“Nun sehe ich, dass es Menschen innerhalb der Gewerkschaften gibt, die für Gerechtigkeit kämpfen und unsere Rechte verteidigen,” fuhr Congo fort. Am Montag Abend nahm er an einem Treffen mit 70 GewerkschafterInnen und Geflüchteten in Berlin-Kreuzberg teil. Anwesend waren Mitglieder von IG Metall, ver.di, GEW, IG BAU, EVG und DGB-Jugend.

“Die Debatte ist nun aus den Gewerkschaften nicht mehr wegzudenken”, so Maximilian Seidel von der Jugend der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. Das sei “der Erfolg der Besetzung.” Immer mehr gewerkschaftliche Gremien fällen Beschlüsse gegen die Räumung des DGB-Hauses. So fordert die ver.di-Jugend Hannover den “sofortigen Rücktritt” der verantwortlichen FunktionärInnen und eine Verurteilung des Polizeieinsatzes durch den ver.di-Bundesvorstand. Am Montagabend erklärte auch der Landesvorstand der GEW Berlin seine Ablehnung.

Am Tag der Räumung hatte die DGB-Führung ein Transparent am Gebäude aufgehängt: “Flüchtlinge helfen? Ja. Unser Haus besetzen? Nein.” Viele Gewerkschaftsmitglieder nannten diese Losung “zynisch”. Turgay Ulu, ein Flüchtling aus der Türkei, fragte beim Treffen am Montag außerdem, wer genau mit “unser Haus” gemeint war. “Ist das nicht ein Haus der ganzen arbeitenden Bevölkerung?” Er forderte die Gewerkschaftsbasis auf, die Geflüchteten zu unterstützen.

Der erste Schritt wäre, Flüchtlinge als Gewerkschaftsmitglieder aufzunehmen. In Hamburg sind 300 Geflüchtete bei ver.di eingetreten – vor allem als politisches Signal an die SPD, um eine Massenabschiebung der Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zu verhindern. Doch inzwischen hat der ver.di-Bundesvorstand weitere Eintritte blockiert.
Der Flüchtling Patras Bwansi zeigte einen ver.di-Mitgliedsausweis von einem Freund, der ebenfalls ohne legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt. “Es ist möglich, Mitglied zu werden!” rief er unter Jubel. Andere berichteten, dass illegalisierte ArbeiterInnen durchaus bei den Einzelgewerkschaften eintreten können. “Die Leute sollten einfach die Anträge ausfüllen”, so eine ver.di-Aktivistin.

Der DGB hatte während der Besetzung behauptet, dass die Geflüchteten unerfüllbare Forderungen – z.B. die Austeilung von Aufenthaltspapieren – gestellt hätten. “Man dachte, wir seien dumme Leute”, so Ulu, “aber natürlich haben wir niemals Aufenthaltspapiere vom DGB verlangt.” Stattdessen wollte man zum Beispiel eine Mitgliedschaft oder ein Gespräch mit PolitikerInnen der SPD, mit der der DGB besonders eng zusammenarbeitet.

Die AktivistInnen fordern nun, dass der DGB die Anzeigen wegen Hausfriedensbruch zurückzieht. Und falls sie wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt zu Geldstrafen verurteilt werden, “sollte der DGB dieses Geld bezahlen”, so Ulu.

Die Berliner DGB-Vorsitzende Doro Zinke gerät wegen der Entscheidung der GEW stärker unter Druck und hat das Verhalten der Polizei bei der Räumung des Gewerkschaftshauses erneut verteidigt. Entgegen manchen Medienberichten sei die Polizei nicht brutal vorgegangen, es habe keine Verletzten gegeben. “Der Einsatz der Polizei hier im Haus war vorbildlich”, sagte Zinke am Montagabend beim Kleinen Parteitag der Berliner CDU in der Berliner DGB-Zentrale. Woher die Blutflecken am Boden stammten, wozu drei Krankenwagen gekommen sind, konnte die Funktionärin unterdessen nicht erklären.

Zugleich betonte die DGB-Chefin, dass sich die Gewerkschaften weiterhin für die Rechte der Flüchtlinge einsetzten wollen. Zinke appellierte an die Berliner CDU, sich dafür einzusetzen, dass so ein reiches Land wie Deutschland mehr Flüchtlinge aufnimmt. Der CDU-Parteitag im Gewerkschaftshaus mit Innensenator Frank Henkel entlarvt gleich zwei Lügen Zinkes: Erstens, dass es im Haus keinen Platz für die Geflüchteten gegeben habe; zweitens, dass der DGB über keine Kontakte zu verantwortlichen PolitikerInnen verfügen würde.

Das Treffen am Montag war ein erster Schritt, um die Gewerkschaften für den Kampf der Geflüchteten zu gewinnen. In den nächsten Monaten ist eine große Veranstaltung in Berlin geplant. Aber auch Refugees sollten öfter bei gewerkschaftlichen Kämpfen anwesend sein. “Denn von den Refugees können wir viel lernen”, so ein Arbeiter.
Am Ende des Treffens kritisierte ein Arbeiter, dass die Gewerkschaften “sich von der Kriche links überholen” lassen. Er wollte klar machen, dass der DGB sich nicht etwa zusätzlich um Geflüchtete kümmern sollte, sondern dass es zu ihren Kernaufgaben gehören würde: “Das sind unsere Kollegen, und Gewerkschaften sind für alle ArbeiterInnen da, gerade für die entrechtesten.”

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)