FT-CI

Einleitung

100 Jahre Frauenkampftag

09/03/2011

„Wenn wir zusammen gehen, kommt mit uns ein bess’rer Tag.
Die Frauen die sich wehren, wehren aller Menschen Plag.
Zu Ende sei, daß kleine Leute schuften für die Großen.
Her mit dem ganzen Leben: Brot und Rosen!“
Auszug Streiklied 1912

Vor 100 Jahren, am 19. März 1911 fand der erste Internationale Frauentag statt, der eine lange Geschichte des Kampfes gegen die Rolle der Frau im Kapitalismus einleitete.
Dieser Kampf- und keineswegs Feiertag entstand aus einer gewaltigen sozialistischen Frauenbewegung, die auch durch den erfolgreichen Streik der Textilarbeiterinnen von Massachusetts beflügelt wurde. Diese hauptsächlich migrantischen Arbeiterinnen forderten in ihrem Streiklied „Bread and Roses“ gerechten Lohn (Brot), und gute, würdige Arbeits- und Lebensbedingungen (Rosen).

Die einst erhobenen Forderungen nach Wahlrecht, gleichem Lohn für gleiche Arbeit, voller rechtlicher und politischer Gleichheit, der Entkriminalisierung von Abtreibungen, freier Bildungs- und Berufswahl sowie nach Frieden sind in großen Teilen immer noch nicht erfüllt worden. Ìberall auf der Welt kämpfen Frauen weiterhin für die Anerkennung ihrer demokratischen Rechte, auch in zentralen ländern wie Deutschland, wo wir weit von ihrer Erfüllung entfernt sind. Gleichzeitig sind wir Frauen besonders der Gewalt durch sexuelle Belästigungen, häusliche Gewalt oder Menschenhandel zur Prostitution ausgesetzt, die sich in den halbkolonialen ländern durch die Ausbeutung der imperialistischen Mächte noch verschärft.

Vor allem jedoch sind wir Frauen wie auch Männer überall durch die kleinste ökonomische Einheit im bürgerlichen Staat, die Ehe und Familie, gebunden. Die Bourgeoisie erlegt uns neben der Ausbeutung unserer Arbeitskraft als Lohnabhängige auch noch alle Kosten und Zeitaufwand des angeblich „privaten“ Lebens wie das Kochen, Putzten, Waschen, Kinder aufziehen auf, anstatt es gemeinschaftlich und kostenlos zu organisieren.

Während viele (klein)bürgerliche Feministinnen ihren Kampf auf demokratische Rechte beschränken, zeigt gerade der Ursprung des Frauentages, dass wir den Kampf gegen die Unterdrückung der Frau als Kampf zur Befreiung der Arbeiterklasse führen müssen. Nicht das Geschlecht teilt uns, nicht die Religion oder die Kultur, was uns trennt ist die soziale Klasse: Wir haben keine gemeinsamen Interessen mit einer Frau Ben Alí, die sich mit milliardenschweren Goldbarren davon stahl oder einer Frau Schickedanz, die Tausende Lohnabhängige aus ihrer Karstadt-Quelle AG in die Arbeitslosigkeit warf oder einer Frau Merkel, die das Kindergeld für Hartz4 Empfängerinnen streicht. Doch wir haben dieselbe Aufgabe wie die Massen von Frauen (und Männern), die aktuell in Nordafrika und der arabischen Halbinsel mit ihren Streiks und Demonstrationen gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und die imperialistische Ausbeutung kämpfen. So rief die internationalistische Sozialistin Clara Zetkin zum ersten Frauentag: „Wir müssen Sorge tragen, daß der Frauentag nicht nur eine glänzende Demonstration für die politische Gleichberechtigung des weiblichen Geschlechts, sondern darüber hinaus der Ausdruck einer Rebellion gegen den Kapitalismus, eine leidenschaftliche Kampfansage all den reaktionären Maßnahmen der besitzenden und ihrer willfähigen Dienerschaft, der Regierung ist.“

Heute gilt es den Kampf um demokratische Rechte und die freie Wahl und Anerkennung verschiedenster Formen der Sexualität mit einem politischen Kampf gegen das Kapital und seine Verwalter zu verbinden um für eine Neuordnung der Gesellschaft einzustehen, die alle Widersprüche überwindet, die Familie als ökonomische Einheit aufhebt und uns frei werden lässt. Die revolutionären Frauen unserer eigenen Geschichte und die Frauen in Nordafrika weisen uns den Weg, lasst uns in ihrem Sinne und an ihrer Seite für „Brot und Rosen“ kämpfen!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)